Home
Foto nordische Landschaft

24. Juni 2016

Schwebende Nachdenklichkeit mit Melby

Geschichtenerzählen ist keine Altersfrage. Vielleicht empfindet man auch besonders tief, wenn entscheidende Dinge das erste Mal geschehen. Matilda Wiezell, die Sängerin der schwedischen folk- und psychedelikinfizierten Popsters Melby aus Stockholm, klingt trotz aller Leichtigkeit so, als habe sie in jungen Jahren schon jede Menge Enttäuschungen erlebt. Aber sie ist hörbar entschlossen, sich davon nicht beirren zu lassen, sondern weiter mit offenen Augen (und Ohren!) durchs Leben zu streifen. Und sorgsam mit den Tönen umzugehen. Und mit ihrem Herzen sowieso! Viel hat die junge Band noch nicht vorzuweisen, aber die beiden auf Soundcloud verfügbaren Songs lassen aufhorchen. Das ist anmutiger, melodischer, angenehm nachdenklicher Indiepop, der nicht zu viel will und gerade deshalb überzeugt. Auch weil sich Melby trauen, sowohl englisch als auch schwedisch zu singen. Sich zu früh festlegen, warum auch? Dass die Stimme von Matilda Wiezell einfach wundervoll ist, sei hier nur am Rande bemerkt. Ein Hauch von Melancholie schwingt mit. Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann gefällt mir der sehr schwebende, zarte Track »Regnet« am besten, auch wenn ich nicht die geringste Ahnung habe, worüber Miss Matilda singt. Nur dass es feine, traumverlorene, angenehm nachdenkliche Gedanken sind. Und wer übrigens schon immer wissen wollte, woher das Polarblog seine Inspirationen bezieht: Ich bin ein sehr gropßer Fan von Beehy.pe. Musikalische Schätze, weltweit gehoben von kundigen Bloggern vor Ort. Daher kam schon so mancher Tipp!

13. Juni 2016

Sowjetschlager und 60ies-Pop: Kuparilinna

Ach, was waren das noch für Zeiten, als beim Eurovioson Song Contest alle Beiträge in der Landessprache gesungen werden mussten. Bunte Zeiten, unbedingt! Denn das Finnische eignet sich hervorragend als Sprache der Popmusik mit seinen vielen hüpfenden Vokalen. Allerliebst klingen die finnischen Retro-Sounds der putzmunteren Finnen von Kuparilinna. Die schelmischen Fünf aus Helsiniki schlagen auf ihrem sehr selbstironischen Debütalbum eine schaumige Mélange aus luftigem Blumenkinder-60ies Pop und gefühligem Sowjetschlager im 70er-Style an. Hier scheint die Sonne selbst bei den mitunter kühlen nordischen Sommertemperaturen. Scheinbar naiv und sympathisch großäugig präsentieren sich die Fünf um Sängerin Liila. Und bieten federleichte, sehr tanzbare Klänge, die eine perfekte Balance zwischen Retro-Kitsch und poppigem Übermut finden. Das ist ebenso eigenwillig wie charmarmt und auf eine unterkühlte Weise frech. Die Wurlitzer-Orgel spielt dazu gefühlig auf. Und weil wir hier in Finnland sind, schimmert eine ganz kleine Träne im Knopfloch. So stelle ich mir die Kleinen Strolche vor, wenn sie erwachsen sind! Dem Debütalbum kann man zur Gänze auf Bandcamp lauschen. Ein sicheres Gegenmittel gegen all die Sturzbäche an Juni-Regen, die so allmählich aufs Gemüt drücken. Die feine Single »Aurinko« (Sonne!) feiert mit flotten Trompetenklängen die kleinen Freuden des Lebens und kommt im allerliebsten Schlunzer-Stil daher. Hebt die Laune sehr subito!

28. Mai 2016

Wo die Lichter schwach flackern: Kelvin

Hoffnunglosigkeit, Aufbäumen und Weglaufen. Mit ungewissem Ausgang. Die Schönheit der Flucht feiern: Ganz schön schwere Kost, die uns Kelvin aus Kristiansand mit ihrem neuen Video für »Give It All« auftischen. Häusliche Gewalt ist nicht unbedingt das Thema der Wahl, wenn es um die Visualisierung musikalischer Inhalte geht. Dennoch wirkt es stimmig: Denn Kelvin kommen feinnervig und intensiv zugleich daher und machen deutlich, dass es bei diesem schwierigen Sujet immer zwei beschädigte Seelen gibt. Das Quintett um Sängerin Oda Ulvøy bewegt sich geschmeidig zwischen kühlen Electronica und warmen Gitarrensounds. Und darüber liegt diese helle, verletzliche und wandlungsfähige Stimme. Oha! Kelvin haben sich an der Universität in Kristiansand kennengelernt, wo die Fünf Musik studierten und nicht unbedingt zu den Überfliegern gehörten. (Ein schönes kleines Interview am Rande des Spot-Festivals gibt mehr Auskunft!). Das Außenseitertum ist ein Sujet, das Kelvin unbedingt umtreibt. Der Druck unter Teenies, bloß von der Gruppe akzeptiert zu werden: Den haben sie bereits im Video zu »Lights Are Low« verarbeitet. Das klingt melodramatisch, aber Kelvin tragen nie zu dick auf. Und trotz der schwerblütigen Themen sind diese Klänge durchaus eingängig, ohne sich irgendwo anzubiedern. Die Norweger werkeln gerade an ihrem Debütalbum, das wohl Anfang des kommenden Jahres herauskommen soll.

17. Mai 2016

Wenn Schnee singt: Maarja Nuut

Das Polarblog meldet sich aus der Urlaubspause zurück. Schreibt mitten im Mai über Schnee. Aber das sind ganz unerhörte Töne! Wir blicken einmal mehr mehr über den finnischen Meerbusen hinüber nach Estland. Die Musikerin Maarja Nuut aus dem Örtchen Rakverre steht zwar mit beiden Füßen fest in der reichen Volksmusiktradition der kleinen Baltenrepublik. Aber von dort aus hebt sie in ganz neue Gefilde ab: Mit Stimme, Geige und elektronischen Loops erschafft sie wunderbar minimalistische Klangwelten von rätselhafter Schönheit. Ihr zweites Album »UNE MEELES« (übersetzt: Im Banne eines Traums) hat die eigensinnnige Künstlerin trotz vielfältiger Angebote auf ihrem eigenen Label veröffentlicht, um die komplette Kontrolle über ihr kreatives Schaffen zu behalten. Einen prominenten Fan hat die Estin bereits gewonnen. »So muss es sich anhören, wenn Schnee singt«, lobt Duran Duran-Sänger Simon Le Bon. Recht hat der Mann! Denn Maarja Nuut führt uns ganz sanft auf Abwege, hinein in einen Märchenwald. Wo die Gewissheiten allmählich schwinden und die Feen durchaus garstig sein können! Das sehr feine »Õdangule” etwa ist ein subtil beunruhigendes Wiegenlied, zu dem wir in dunkelgrüne Traumwelten abgleiten mögen. Ach ja, und gesungen wird ausschließlich auf Estnisch. Was den Zauber nur noch verstärkt!

Maarja Nuut lädt uns dazu ein, unsere Phantasie zu gebrauchen: Zu reduzierten und dennoch vielschichtigen Tracks wie »Kargus« entstehen zu süchtig machenden, repetitiven Streicher-Motiven unerwartete Bilder vor unserem inneren Auge: Vielleicht majestätische, weite Schneelandschaften, in denen wir uns fast verlieren können? Mit »Une Meeles« besetzt die junge estnische Musikerin selbstbewusst ihre ganz eigene Nische zwischen Folk, Nu Classic und experimenteller Elektronik. Vielleicht hört sich eine magischer Realismus heutzutage genau so an! Nämlich auf eigenwillige Art anmutig!

25. April 2016

Tape To Zero, Tag 2

Am zweiten Tag wird offenkundig, dass alle Künstler mit Live-Sampling arbeiten. So könnte man »Tape to Zero« als das Festival dieser Instrumentenklasse betrachten, denn im direkten Vergleich ist PUNKT in Kristiansand eben stilistisch breiter aufgestellt, wenngleich mit ziemlicher Sicherheit davon auszugehen ist, dass sich Kjetil Husebø bei der Gründung von TtZ von Jan Bangs und Erik Honorés einflussreichem Remix-Festival inspirieren ließ. Vor drei Jahren lud er die beiden Meister des Live-Sampling denn auch ein, um gemeinsam mit Stefan Westerhus ein schließlich großartiges Konzert zu improvisieren. Bedauerlich, dass der Auftritt nicht zu einem gemeinsamen Album geführt hat.

Tim Exile (Foto: Ruben Olsen Lærk)

Tim Exile (Fotos: Ruben Olsen Lærk)

Vor dem Konzertabend im »Victoria« findet in Zusammenarbeit mit NOTAM, dem Norwegischen Zentrum für Technologie in Musik und Kunst, für alle Interessierten ein kleiner Workshop mit dem englischen Elektronik-Musiker Tim Shaw alias Tim Exile statt. Shaw begann als Fünfjähriger, Geige zu lernen, mit zwölf experimentierte er bereits mit elektronischer Musik und machte später seinen Abschluss in elektroakustischer Komposition. Von der entfernte er sich zwischenzeitlich, weil er, wie er sagt, das Improvisieren für das Maß aller Dinge hielt, und derzeit ist es ihm ein Anliegen, die freie Improvisation von zu viel Beschränkung durch Technik zu befreien. Zunehmend entwickelte er seine eigenen Programme, weil zum Beispiel Ableton nicht alles konnte, was er tun wollte. Er habe eine Zeitlang versucht, Improvisation zu »begreifen« und zu meistern, bevor ihm irgendwann klar wurde, dass das nicht möglich sei, Improvisation in gewisser Weise ein stetes »Stolpern«, eine Folge von stetig auszubügelnden Fehlern sei; und vor allem könnte es nur darum gehen, einen individuellen, persönlichen Ausdruck auszuformen. Auch musste er irgendwann einsehen, dass es nichts Schlechtes ist, diese Kunst in erster Linie zum eigenen Vergnügen zu machen: Es gehe ihm schließlich nicht in erster Instanz um einen künstlerischen Ausdruck, sondern darum, in der Improvisation eine Erfahrung zu machen — und diese den Leuten nahezubringen. Er könne (und wolle) sich beim Improvisieren gehen lassen.

Shaw ist der geborene Unterhalter, wie sich schon bei seinem Workshop zeigt, wo er sich und seine Arbeit laufend in Frage stellt und damit zugleich das anwesende Publikum für sich und seine Sache einnimmt. Die interessierten Zuhörer sind zu einem großen Teil vermutlich selbst Musiker, unter anderem Musikstudenten. Allein, schade (oder auch bezeichnend), dass sich unter den gut vierzig Anwesenden gerade mal fünf oder sechs Frauen befinden. Hier bei Tape to Zero zeigte sich in diesem Jahr schon bei den Auftritten von Maja Ratkje, Siv Øyunn Kjenstad und Hilde Marie Holsen, dass es sehr spannend und bereichernd ist, wenn weibliche und männliche Musiker/innen sich mehr durchmischen.

Der zweite Konzertabend bietet dann allerdings drei männliche Soloauftritte. Die allerdings sind in ihrer Unterschiedlichkeit so gelungen und in ihrer Fantasie so überzeugend, dass am Ende des Tages vermutlich keiner unzufrieden nach Hause ging. Zuerst präsentiert Kjetil Husebø am Flügel den derzeitigen Stand seines andauernden Projekts »Piano Transformed«, wobei er schon seit mehreren Jahren und Alben mehr und mehr die Grenzen von Piano und Live-Elektronik verwischt. Aktuell hat er hierbei, wie voraussichtlich auch sein vor drei Wochen aufgenommenes neues Album zeigen wird, eine neue Stufe der Raffinesse erreicht, vor allem im ersten Teil seines Auftritts.Kjetil Husebø (Foto: Ruben Olsen Lærk) Bruchstück- und geisterhafte Melodien verschmelzen mit Samples und Effekten. Starke Kontraste ebenso von digitalen Sounds wie vom Klavier prägen seine größtenteils mitreißende, knapp einstündige Improvisation. Besonders toll sind die radikalen Momente, wenn er etwa aus perkussiven Elementen eine noisige Piano-Dekonstruktion betreibt, bei der er geschickt verwischt, aus welcher Quelle welche Klänge stammen. Zum Ende des Konzerts findet er sich in einer neoromantischen, von konventionellen Ambient-Sounds unterlegten Melodienseligkeit wieder, die mit Sicherheit ihre Liebhaber hat, aber in diesem Rahmen gar nicht nötig gewesen wäre. Warum nicht das Mutige stehen lassen?

Da Husebø ein großer Verehrer von Arve Henriksen und Tim Exile ist, kann er von den folgenden Auftritten einige Inspiration mitnehmen, so anders die beiden ihre Performances auch anlegen. Henriksens lyrisch-getragenes Trompetenspiel erkennt man als Freund nordischer Musik längst sofort. Mehrere exzellente und einflussreiche Soloalben bei Rune Grammofon und bislang leider nur eine meisterhafte CD bei ECM wurden bei »Nordische Musik« zuverlässig in den höchsten Tönen gelobt, und Henriksen enttäuscht auch an diesem Abend nicht etwa mit lahmen Aufgüssen früherer Innovationen, sondern denkt nach wie vor seine Musik weiter. Hinterlegt von einer kleinen Serie eigener (bearbeiteter, teils abstrakter) Fotografien nutzt er ebenso Naturgeräusche wie Vögel, Wasser und Gewitter als Ausgangspunkt für seine freien Improvisationen. Dabei greift er nur hin und wieder zu einer seiner beiden Trompeten, bastelt vielmehr Rhythmen und Sound-Collagen mit seinen elektronischen Gerätschaften, bis hin zu tranceartigen Tribal-Beats. Auch seine Stimme kommt ausdrucksstark zum Einsatz, weshalb sich ingesamt der Vergleich mit den recht ähnlich gelagerten Soloperformances von Maja Ratkje aufdrängt, nicht zu seinem Nachteil, versteht sich. Immer wieder toll, dem Mann auf seinen eigenen künstlerischen Wegen folgen zu dürfen.

Abschließend tritt dann also Tim Exile, der Entertainer mit Kunstanspruch, mit seinen bunten USB-vernetzten Elektronik-Anlagen auf. Letztlich kann man sagen, dass er improvisierte Clubmusik macht. Nun ja, immerhin beinhaltet »Jazzclub« als zweiten Wortteil den Club, das macht sich Mr Exile heute Abend absolut zunutze. Dabei erschafft er, anders (oder sagen wir: radikaler) als ein DJ, seine Auftritte komplett aus dem Moment heraus, als jeweils einzigartige Performance. Tanzbar ist das hin und wieder durchaus, auch wenn niemand den eigens frei geräumten Raum vor der Bühne dafür nutzt. Offenbar waren alle so von seiner Show begeistert, dass keiner auf die Idee kam, das Tanzbein zu schwingen. Die vertrackten Impros zeigen Tim Exiles meisterhaftes Rhythmusgefühl und -verständnis und macht deutlich, warum seine Platten bereits bei Warp Records und Planet Mu erschienen. Er denkt die Ideen von Richard James und Squarepusher aus den Neunzigerjahren weiter, doch auch Wall of Noise ist ihm nicht fremd. Arve Henriksen & Tim Exile (Foto: Ruben Olsen Lærk)Großer Beifall führte nicht nur zu zwei Zugaben, sondern auch dazu, dass sogar Arve Henriksen es sich nicht nehmen ließ, flink auf die Bühne zu springen und Tim Exile anzubieten, ein paar Beiträge auf seinen beiden Trompeten einzuspielen, erst in Form von geschichteten Melodien, dann als Material für radikale Dekonstruktion. Exile/Shaw zeigte sich davon so geehrt, dass er diese Samples, ausnahmsweise, sicherlich behalten wird.

So kam »Tape to Zero« am Ende zu einem sehr gelungenen Abschluss, der alle Mitwirkenden und Gäste glücklich entließ. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Musiklabor im nächsten Jahr eine ebenso starke Fortsetzung findet und auch weitere internationale Besuche anzieht.

 
Seite 1 von 15712345678...Letzte »