Home
Foto nordische Landschaft

15. September 2006

Peter Bjorn And John verzaubern im Bett

Peter ist leicht angekränkelt, Bjorn erzählt von der langen Anreise aus Jämtland und John ist gar zuhause geblieben. Dafür ist aber ein sehr blonder und wuseliger Ersatz-Schlagzeuger namens Lars dabei, der ständig an seinem schwarzen T-Shirt zuppelt. Eigentlich nicht die idealen Voraussetzungen für das Konzert im heimeligen Club  Das Bett, einem der wenigen erträglichen Orte in Frankfurts gruseliger Äbbelwoi-Meile in Sachsenhausen. Nachdem der Song »Young Folks« es nicht nur beim Kollegen Markus auf die Liste der besten Sommertracks 2006 geschafft hat, wollen die Frankfurter Buben und Mädchen doch zu gerne wissen, was Peter Bjorn And John denn noch so zu bieten haben. Man könnte ja den jüngsten Hype verpassen.

 Den Mädchen, die so gerne junge Schweden anhimmeln, erteilt das Trio erstmal eine Lektion in  Sachen »Was zählt, sind die inneren Werte«: Bjorn könnte von der Statur her auch der Roadie sein, Peter verunstaltet sich durch ein Ungetüm von Kassengestell-Brille und ist so recht ein Ritter von der traurigen Gestalt. Erstmal fein das Understatement pflegen und verhalten loslegen – aber kaum fängt Peter an zu pfeifen -  wir ahnen, was kommt! – da gibts im Publikum kein Halten mehr,  »Young Folks« macht den Tänzern Beine und die hässliche Brille fliegt in die Ecke. 

Danach wird der Abend erst richtig gut: Powerpop im Sixties-Gewand, ein immer mehr in Laune kommender Peter, heftige Schweißabsonderungen bei Band und Publikum. Songs, die man mitsummt, auch ohne sie zu kennen. Und plötzlich ein seliges Lächeln auf allen Gesichtern. Und lustig wirds. Bjorn erwischt eine Dummbacke im Publikum, die während des Konzerts Handy-Radio hört und lässt sich gehörig darüber aus, um dann doch zu fragen, wer die US Open gewonnen hat. Peter erkundigt sich nach deutschen Hausmitteln gegen seine Erkältung und wird mit Tipps versorgt, die allesamt etwas mit Alkohol zu tun haben. Das Liebeswerben des Publikums verleiht dem zunehmend fidelen und spielfreudigen Trio mächtig Rückenwind: Zwei längere Zugaben entlocken die sonst so zurückhaltenden Frankfurter den Schweden. Das könnte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden.