Home
Foto nordische Landschaft

08. Oktober 2007

Radiohören im Oktober (2007)

Lange muss der radiophone Nordfan diesmal im Programmheft von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk blättern, will er fündig werden. Gibt es denn so gar keinen Jazz, gar keinen Rock oder Pop aus dem Norden, auf den hinzuweisen wäre? Und noch mal von vorne geschaut, mit aller Aufmerksamkeit: Nein, viel ist es nicht, was anzustreichen ist.

Außer dann doch einem Jazzabend mit Jan Lundgren am Piano, eine Aufnahme vom JazzBaltica Festival in diesem Sommer (Montag, 8.10., 21.05 Uhr, auf Deutschlandfunk). Oder die Aufführung der Sonate für Klavier für Violine und Klavier, Nr. 3, c-moll, op 45 von Edvard Grieg (auch hier im Deutschlandfunk, Donnerstag, 11.10., sehr früh, nämlich 4.00 Uhr.

Einen Tag später ist dann ebenfalls am dortigen Ausstrahlungsplatz das Stück „Dinosaurus“ für Akkordeon und Tape von Arne Nordheim zu hören (Freutag, 12.10., ab 3.00 Uhr). Noch mal früher und langsam Richtung Mitternacht vorrückend: Jean Sibelius’ „Malinconia“ für Violoncello und Klavier, op. 20: Donnerstag, 25.10., 2.05 Uhr, wiederum auf dem Platz des Deutschlandfunks.

Und dann findet sich doch eine kleine Kostbarkeit, eine echte Besonderheit, die eben nicht oft zu hören ist: Die Komposition “Abschiedssymphonie op. 177“ von Henning Christiansen (Donnerstag, 25.10, ab 0.05 Uhr, und diesmal auf Deutschlandradio Kultur).

Christiansen ist einer der führenden Vertreter der Fluxus-Bewegung und so hilft ihm denn Nam June Paik am Klavier aus, während ein gewisser Joseph Beuys per Telefon hinzu geschaltet wird. Das kann sehr heiter und seltsam werden.