Home
Foto nordische Landschaft

27. März 2009

Licht aus! Morgen ist »Earth Hour«

Am Samstag, 28. März 2009, um 20.30 Uhr Ortszeit gehen die Lichter aus – dank der »Earth Hour«, einer vom WWF vor zwei Jahren ins Leben gerufenen Aktion.

b09_helsinki

Sie begann 2007 in Sydney als Signal für den globalen Klimaschutz. Im Jahr 2008 nahmen bereits 50 Millionen Menschen in 371 Städten in 35 Ländern teil und die »Earth Hour« wurde zu einer weltweiten Bewegung, die fast stündlich wächst.

Das Ziel der »Earth Hour« 2009 ist es, dass sich mehr als eine Milliarde Menschen in mehr als Tausend Städten der Welt beteiligen. Die Teilnehmer an der bis dato größten Aktion für das Weltklima setzen damit ein deutliches Zeichen gegen den Klimawandel und für die Weltklimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009.

Die Liste der Städte, die ihre Teilnahme an der Earth Hour 2009 bereits bestätigt haben, umfasst bis jetzt mehr als 1.500 Städte in 80 Ländern. Darunter sind natürlich Kopenhagen, aber auch Helsinki, London, Paris, Peking, Rom, Moskau, Los Angeles, Rio de Janeiro, Hongkong, Dubai, Singapur; Athen, Buenos Aires, Toronto, Sydney, Mexiko City, Istanbul, Manila, Las Vegas, Brüssel und Kapstadt.

Abgeschaltet werden auch die Lichter von bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm in Paris, der Christusstatue in Rio de Janeiro, der Alhambra in Granada, dem Opernhaus von Sydney, den Pyramiden von Gizeh, der Akropolis in Athen oder den Petronas-Türme in Kuala Lumpur. In Helsinki sollen die Lichter u.a. im Finnlandia-Haus erlöschen.

Die »Earth Hour« 2009 beginnt am 28. März 2009 um genau 20.30 Uhr auf den neuseeländischen Chatham Inseln und bewegt sich dann im Laufe des Tages entsprechend der Zeitverschiebung über den gesamten Planeten. Den Schlusspunkt setzt Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada: Dort werden mehreren großen Spielcasinos die Lichter ausgeknipst.

In Deutschland beteiligt sich (bisher) Hamburg als einzige deutsche Stadt an der Aktion: An diesem Tag werden rund um die Binnenalster und das Rathaus für eine Stunde die meisten Lichter gelöscht.
Also gilt »Selbst ist der Bundesbürger«: Mach mit und schalte Deine Lichter am 28. März von 20.30 bis 21.30 Uhr aus!

Mehr auf der offiziellen Website.

26. März 2009

Helden in Strumpfhosen: WhoMadeWho

Das mit den Strumpfhosen stimmt nicht ganz. Aber die absonderlichen, hautengen, schwarz-weißen Lycraanzüge, die zwei von drei Mitglieder von WhoMadeWho an diesem Abend im Heidelberger Karlstorbahnhof unter ihren flatterigenDomino-Umhängen tragen, erinnern fatal an Robin Hood.  Spindeldürre Männerbeine, hmm. whomadewho2Diese Probleme hat Drummer Thomas Barford nicht. Denn er ist bis auf eine ausgewaschene Unterhose und eine vors Gemächt gebundene hellblaue Kuschelfigur ganz nackig. Was ihm nicht wirklich schmeichelt.

So viel zu den Äußerlichkeiten, denn wir sind hier ja nicht zum Männergucken extra nach Heidelberg gefahren. Wir sind wegen der Musik hier! Neugierig auf diese sehr eigenwillige Mischung aus Glamrock, Disco, Elektropop und jeder Menge Anarchie. Wir sind neugierig. Wir wollen tanzen!

Dazu bedarf es keiner Aufforderung der Band. Das Karlstorbahnhof-Publikum tanzt von Minute eins an ausgelassen und hört bis zum Ende nicht mehr auf. Wie schaffen diese drei selbstironischen Dänen das? Ganz einfach: Mit einer verflixt klugen Vermischung aller selbstverliebten Stile, die Rock und Pop so zu bieten haben. Mit der mit sich selbst kokettierenden Falsettstimme von Sänger Jeppe Kjellberg. Mit einem sehr gelungenen Gespür für redundante Dancetracks, die mit ihrer Sogwirkung unwiderstehlich die Füße und Hüften zum Zucken bringen. Und mit viel Spaß an der großen Geste, die gleichzeitig augenzwinkernd persifliert wird. whomadewho1Großspurigen Rockstarposen am Bühnenrand, die so gar nicht zu diesen unglamourösen Herren passen wollen. Und den Refrain zu »TV Friend« singen alle sofort mit. »No, no, no, no!« Was eher als Zustimmung zu sehen ist und von der Band auch so verstanden wird.

Dass der Schlagzeuger schlauer war als der Rest der Band und das Publikum sowieso, zeigt sich nach einer schweißtreibenden Stunde ausgelassenen  Tanzens. Weniger Wintertextil am Körper wäre besser gewesen!

13. März 2009

MEDEIA: Metalband mit Tanzvideo (Teil II)

Medeia plauderten am 8. März über die Vorteile von Nightlinern, über Immortal, finnischen Schlager – und verwöhnte Deutsche. Den ersten Teil des Interviews findet ihr hier – nun folgt Teil Zwei:


Spaß mit Immortal – und Michael Jackson

Zurück zur Tour:  Welche Musik läuft im Tourbus?
Keijo: …wenn unsere Anlage nicht gerade kaputt ist, komischerweise ist die häufiger kaputt…
Samuli K.: Toto…
Janne (grinst): …Phil Collins…
Samuli P. (lachend): …Scorpions »Wind Of Change«…

…oh Jungs, das kann ich nicht schreiben…
Samuli P.: …okei, schreib: Nur Metal. Black Metal.
Alle durcheinander: In einer Nacht haben wir stundenlang 80er Metal gehört…

Black Metal ist ein gutes Stichwort: Euer erstes Video »Cold Embrace«…
Keijo: …ist ein Immortal-Tribut.

Es erinnert mich an…
Samuli P.
: »Call Of The Wintermoon«
Keijo: Ja, das war unsere Inspiration. Und es hat uns richtig Spaß gemacht, es zu drehen.
Samuli P. (grinsend): Und wir hatten ein gutes Timing: Bei den Aufnahmen vor der Kirche war drinnen gerade ne Messe, dann kam eine alte Dame mit einem Horn raus, die fing dann an zuzuschauen und zu tanzen. Aber die Auswahl war schwierig: Wir hatten drei Stunden Material.

…und wer von euch hört Immortal?
Samuli P.
: Wir alle.
Samuli K.: Ich nicht.
(Pause)
Samuli P.
: Aber wir hören Musik aus fast allen Genres.

Gibt’s auch eine Richtung die ihr nicht mögt?
Janne (wie aus der Pistole geschossen):
Finnischen Schlager.
Samuli P.: Finnischen Rap und Hip Hop. Also ich meine: mit finnischen Texten.

…da fällt mir so spontan nichts dazu ein
Samuli P
.: Gut so. Bleib bloß weg davon!

Sprechen wir über das zweite Video »Descension«: Wie kamt ihr auf diese Idee?
Alle reden durcheinander
: Die Idee kam auf Tour. (AdR: …was habt ihr denn da nur im Bus gehört?) Irgendeiner meinte: »Hei, lass uns ein Tanzvideo machen!«
Keijo: hei, und: Wie viele Metalbands haben je ein Tanzvideo gemacht?!

Und wieso im Stil von Michael Jacksons »Bad«?
Keijo (feixend):
»Marketingtrick!«
(Wieder alle durcheinander): Die Fullsteam Jungs meinten auch, das erinnert an »Bad«. Aber das war gar nicht unsere Idee. (Pause)
Samuli P.
: Wir hatten ja auch nicht viel Kohle…
Samuli K.: …und wollten/konnten keinen Drehort mieten.
Samuli P.: Wobei das auch was hätte, eine coole Location mieten
(Alle verlieren sich in wilden Visionen über zukünftige Videos und Locations.)

»Ich kann einfach nicht nein sagen«

Sprechen wir über euer Debüt: Werdet ihr  euer erstes Album wieder veröffentlichen?
Samuli P.:
Nein. Wir hatten damals noch einen anderen Sänger und das passt jetzt nicht mehr zu uns.
Keijo
: Ich mag das Album!
Der Rest: Wir auch!
Samuli P.: …aber wir sind jetzt die »neuen« Medeia. Wir haben auch mit Keijo viel häufiger zusammen getourt, als mit Teemu (AdR: Teemu Karjalainen). Wir waren damals eigentlich noch im Entstehungsprozess.

…und wie kam Keijo dazu?
Samuli K.
: Der erste Sänger verließ uns.
Keijo (deutet auf Samuli K.): …wir kannten uns schon von der Schule…
Samuli K.: …und tourten dann zusammen, als Vorband von Rotten Sound. Da sagte Teemu, er gehe.
Keijo (grinsend): …und ich war da! (lacht:) …und ich kann einfach nicht nein sagen.

Kompletten Beitrag lesen …

11. März 2009

MEDEIA: Metalband mit Tanzvideo (Teil I)

»Wie viele Metalbands haben je ein Tanzvideo gemacht?!«


Medeia sind auf Europatour mit The Ocean, Burst und Bison B.C. Als eröffnende Band haben sie bereits ab 21 Uhr frei – und am 8. März in Karlsruhe Zeit für ein Interview. Sänger Keijo und Bassist Samuli Kuusinen beantworten ganz entspannt zwischen Speis und Trank die ersten Fragen, kurz darauf stoßen auch Gitarrist Samuli Peltola und Schlagzeuger Janne Putkisaari dazu. Die Finnen plaudern über die Vorteile von Nightlinern, über Immortal, finnischen Schlager – und verwöhnte Deutsche.

Medeia: Zum ersten Mal außerhalb Finnlands

Ihr macht eure Interviews freiwillig nach der Show? Da wollen die Bands doch normalerweise nur noch trinken und feiern…
Keijo (grinst): Ach, als zuerst spielende Band ist das kein Problem; heute waren wir ja wirklich früh dran…
Samuli K.: …ja, in Italien haben wir mal erst um 22 Uhr angefangen…
Keijo: …also haben wir noch jede Menge Zeit. Und wir sind mit Nightlinern unterwegs, das ist alles wirklich so entspannt…
Samuli K.: Ja, es ist großartig nicht selbst fahren zu müssen: Heute wären das 850 km gewesen, von Brescia an der italienischen Ostküste bis hierher.
Keijo: Und das hier (wedelt mit der noch vollen Flasche) ist übrigens mein erster Drink heute.

…das ist aber nicht sehr finnisch
Keijo (grinsend): Ich bin ja auch Halbschwede.

Wie kamt ihr als Metalband zum Fullsteam-Label? Dort sind ja eher (Indie)Rockbands wie Lapko oder Rubik
Keijo: Wir wollten ein finnisches Label. Und Fullsteam hat ja auch eine Booking Agentur, dort ist meine andere Band: Rotten Sound, also… (Pause)
Wir finden es gut, über ein Indie-Label zu veröffentlichen. Zudem haben Fullsteam gute Kontakte ins Ausland, zu Promo-Agenturen, und so weiter. (grinst) Und jetzt hoffen wir, dass sich bald auch ein deutsches Label für uns interessiert


Keijo, du singst in zwei Bands – gab’s da schon mal Terminprobleme?

Keijo: Nein, wir haben ja die gleiche Booking Agentur für beide Bands, so kann ich ja alle Termine überblicken. Und natürlich achtet auch die Agentur darauf, dass sich nichts überschneidet. Außerdem haben ein paar von uns Familie…
Samuli K.: …ich habe zwei Kinder…
Keijo: … also können wir gar nicht so viel und so lange am Stück touren.

Das ist ja eure erste Tour in Deutschland…
Keijo: Das ist überhaupt unsere erste Tour außerhalb Finnlands!

…und wie kamt ihr an diese doch recht große erste Tour?
Keijo: The Ocean war mal mit Rotten Sound auf Tour, ich hab dann Robin (AdR: Gitarrist Robin Staps) kontaktiert und gefragt wie’s mit einer Tour wäre – und er meint »why not«. Aber wir hatten natürlich auch Glück…
Samuli K.: …sie haben gerade nach einer Band für die Tour gesucht.

Und, seid ihr zufrieden?
Samuli K.: Mehr als zufrieden!
Keijo: Ich hatte ja überhaupt keine Erwartungen (grinst) um nicht enttäuscht zu werden, aber ich bin so positiv überrascht! Meistens waren mehr als hundert Leute da. Selbst wenn wir die ersten Takte vor 20 Leuten angefangen spielten….
Samuli K.: …strömten kurz drauf die Leute rein.

Wie ist die Stimmung unter den Bands?
Keijo: Die Kanadier (AdR: Bison B.C. …mit Medeia Shirts, siehe Foto) sind super! Die Stimmung ist gut,…
Samuli K.: … die Schweden sind nett und höflich
(AdR: das ist ja schon klischeehaft) und die Ocean Jungs sind auch nett.
Keijo und Samuli K. vereint: Es ist eine perfekte Tour!
Keijo: Es hätte nicht besser anfangen können.


Kompletten Beitrag lesen …

08. März 2009

Eigenwillig und innovativ: Das Fonal-Label

Große Freude letztens beim Öffnen des Briefkastens: Ein kleines Päckchen von Fonal Records kommt zwischen Rechnungen und Werbezetteln für die grottenschlechte Pizzeria gegenüber zum Vorschein. Mit den beiden aktuellen Veröffentlichungen des Hauses zum Besprechen für »Nordische Musik«. Noch größere Freude beim ersten Hereinhören in Ristos zweites Album »SÄHKÖHÄIRÖÖN«: Das Quartett ist seiner anarchischen Rocklust treu gelieben und wütet mit respektloser Brachialkraft. Shogun Kunitoki sind ein Neuzugang im Fonal-Universum: Die Band aus Helsinki versöhnt auf sehr eigenwillige Weise aktuelle Electronics mit Progressive-Rock-Elementen.

Eigentümlich. Überraschend. Das sind schon einmal zwei Adjektive, um zu beschreiben, was Fonal Records und der Mann dahinter, nämlich Mastermind Sami Sanpäkkilä, in den letzten Jahren mit ihren Bands aufgebaut hat. Fonal ist heute eines der interessantesten skandinavischen Labels überhaupt. Wie es die Fama wissen will, betreibt Sanpäkkilä sein Label vom heimischen Wohnimmer aus und spannt gerne Familienmitglieder zum Verpacken und Versenden der CD-Bestellungen ein. Die Familie wird es wohl auch sein, die jede einzelne Fonal-Veröffentlichung eine liebevoll gestaltete, jeweils individuelle Bauchschärpe aus Papier hüllt.

Fonal-Veröffentlichungen müssten eigentlich mit einem Warnhinweis auf dem Cover erscheinen. »Vorsicht, Ihre üblichen Hörgwohnheiten könnten aufs Äußerste herausgefordert werden«. Fonal-Bands wie Paavoharju (Foto),  Eleanoora Rosenholm, Isaja oder Lau Nau agieren zwar musikalisch auf recht unterschiedlichem Terrain. Gemeinsam ist ihnen aber die Unberechenbarkeit. Die Eigentümlichkeit. Die Experimentierlust. Und die Bereitschaft, ausgetretrene Pfade selbstbewusst zu verlassen und eigene Wege abseits der Hauptpfade zu gehen. Sich ins grüne Dickicht vorzuwagen, wo alle Gewissheiten schwinden. Im Ergebnis klingen die Veröffentlichungen dieser Bands auf so beunruhigende Weise überzeugend, dass Fonal-Platten von uns bereits mehrfach zur »CD des Monat« gewählt wurden.

Abseits des Mainstreams kommt zwischen den Kleinstadt-Metropolen Tampere und Pori ein eigenständiger Stil zur Blüte, der an keinem anderen Ort der Welt so vorstellbar wäre. In der scheinbaren Isolation entsteht der Freiraum, der nötig ist, um sich selbst zu definieren. Wobei Fonal ohne Sami Sanpäkkilä nicht vorstellbar ist: Mit traumwanderischer Sicherheit findet er die Bands, die genau in die Philosophie von Fonal passen. Denn auch das ist das eigentlich Erstaunliche: In all den Jahren seit der Gründung des Labels hat Sanpäkkilä sich noch keinen einzigen Fehlgriff in der Auswahl seiner Bands erlaubt.