Home
Foto nordische Landschaft

02. Juli 2009

Demonical: »Jede Band kriegt die Fans, die sie verdient«

dem_demonical3
Demonical touren als nordisches Kraftpaket gemeinsam mit Torture Killer und Facebreaker durch die Lande. Nachmittags treffen die Bands in Stuttgart ein, genießen das gute Wetter – und die gute Verpflegung. Während drinnen im Jugendclub der VFB Stuttgart auf der Leinwand um die noch mögliche Deutsche Meisterschaft spielt, plaudert Sänger Sverker »Widda« Widgren auf der Terrasse über deutsche Texte, schwedische Eisenindustrie, »private« Bands und kommerzielle Bands.

»Keine Ahnung wer das zusammengestellt hat – aber es funktioniert«

Euer Basser (Martin Schulman) hat das Interview klargemacht – ist er euer Manager?
Sverker Widgren: (grinst) Nicht wirklich. Aber er kümmert sich um alles, die Interviews, organisiert alles mögliche,… Es ist einfach besser, wenn alles in einer Hand bleibt.

Ihr kommt gerade direkt vom Legacy-Fest. Wie war’s?
Sverker Widgren: Es war gut! Ich hab mich gewundert dass es so voll war. Wir spielten mittags um 15 Uhr und es war voll! In Schweden wäre da keine Sau.
(Pause) Es hat die Hauptbühne weggeblasen,also mussten alle Bands auf der kleinen Bühne spielen. Es gab dann nur kurze Pausen, und vielleicht war bei machen das Set etwas kürzer, aber insgesamt gab es nur eine Stunde Verspätung. Als wir spielten, gab’s keine andere Band (lacht), also mussten alle, die eine Band sehen wollten, uns sehen.
(A.d.R.: Ein Sturm riss Teile der Bühnenplanen ab, starker Regen macht den Einsatz von Strom auf der Bühne unmöglich.)

Das ist eure erste Headlinertour. Wie kam es zu diesem nordischen Killer-Paket?
Sverker Widgren: Keine Ahnung (grinst). Keine Ahnung wer das zusammengestellt hat – aber es funktioniert.
Ich denke, es ist ein gutes Paket. Martin kannte das Label von Torture Killer ganz gut. Und wie du gesehen hast, ist auch unser Tourbus finnisch.
(Pause) Und ich kenne Facebreaker flüchtig von meiner anderen Band, Diabolical – in der spiele ich Gitarre. (Lacht) Wir hatten mal ne legendäre Aftershow-Party zusammen. 2001. Irgendeine Band renovierte gerade ihren Proberaum – und wir machten eine Abbruchparty draus: Jemand hat da Werkzeug vergessen… (diabolisches Grinsen) …und so benutzten wir andere Instrumente.
Aber zurück zur Tour: Ich hatte gar keine Erwartungen. Aber bisher lief es richtig gut. Alle Clubs waren gut, auch voll. Außer Göteborg, da waren wenig Leute, schlecht organisiert.

Kompletten Beitrag lesen …