Home
Foto nordische Landschaft

05. September 2010

Delay Trees: Können Ohren schmelzen?

Oooops, kleiner Nachschlag zu den Newcomern in der finnischen Popszene im Sommer 2010 nötig. Denn diese Tage eine kleine Mail vom finnischen Indielabel Johanna Kustannus im Postfach, die auf das anstehende Debüt von Delay Trees hinweist. Erscheinungstermin des selbstbetitelten Albums ist Ende September.

»Sanfte Popmusik, die deine Ohren schmelzen lässt«. So beschreibt das Quartett aus Helsinki und Hämeenlinna seine träumerischen, zurückhaltend daherkommenden Songs. Behutsam, geradezu bescheiden schreiten Delay Trees zu Werke. Lassen sich viel Zeit, um ihre schwelgerischen Miniaturen sich entwickeln zu lassen. Es geht hier ums Festhalten an den eigenen Träumen in einer viel zu kalten Erwachsenenwelt. Um Enttäuschungen in Liebesdingen. Darum, den Kopf über Wasser zu halten, mit zarter und zärtlicher Entschlossenheit. Die Grundstimmung ist melancholisch, aber niemals wehleidig. Von naiver Ernsthaftigkeit. Von ruhiger Schönheit.

Tastende Gitarren und schüchterne Harmoniegesänge. Niemals laut, aber immer hellwach. Hier wird die schnelle Welt endlich auf ein erträgliches Tempo heruntergebrochen. Aufmerksames Zuhören eingefordert. Vielleicht rufen wir danach spontan einen alten Freund oder eine alte Flamme an und sagen, dass wir uns endlich mal wieder sehen sollten, um über alte und neue Zeiten zu sprechen. Oder nehmen uns einfach die Zeit, um eine Viertelstunde träumend aus dem Fenster zu schauen.

Um neugierig auf das neue Album zu machen, haben Delay Trees bereits zwei Songs vom neuen Album als freie Downloads zur Verfügung gestellt. In »Cassette 2012« beschwören sie uns eindringlich, bloß nie unseren Glauben an das Gute und uns selbst zu verlieren. Und an die geliebte Person. Die wir vielleicht im Jahr 2012 wiedersehen werden, und dann bringen wir eine Kassette mit Lieblingsliedern mit. Und aktuell, »About Brothers«, einen Song, der für Delay-Trees-Verhältnisse geradezu lebhaft daherkommt. Wie sollen wir fühlen, wenn sich andere verändern, oder wir uns einfach auseinanderentwickeln? Wenn wir uns mit jemandem nicht mehr wohlfühlen und der eigene Bruder plötzlich zu Stahl geworden ist und wir das irgendwie immer gewusst haben? Große Fragen. Delay Trees wissen, dass es darauf keine einfache Antworten gibt.

Delay Trees: Desert Island Song – M1-studio (Live) from Sami Korhonen on Vimeo.