Home
Foto nordische Landschaft

24. Oktober 2010

Nightsatan: Halloweengrüße aus Turku

Eine ziemlich lange Weile lang war vom kleinen finnischen Indielabel Solina Records rund um den Produzenten und Musiker Jori Sjöroos wenig zu hören, plötzlich sind heftige Aktivitäten zu vermelden: Dieser Tage erscheint mit »RELIEF« nicht nur das lange erwartete zweite Album der Turkuer Melodrama-Cinemascope-Popper Magenta Skycocde, sondern auch passend zu Halloween mit »MIDNIGHT LASER WARRIOR« das Debüt von Nightsatan. Und das ist nach erstem Reinhören ein großer ironischer Spaß zwischen Metal-Anleihen, Synthie-Overkill, schlechten US-Action-Fernsehserien aus den 80ern und einer Affenliebe zu John-Carpenter-Horror-Filmen. Das Trio aus Turku geht hier mit Gusto zur großen Geste zu Werke und hat an den überlebensgroß-markigen Tönen einen solchen Spaß, dass man dummdöselig dazu mit abtanzen möchte. Hoch lebe das Zitat und das Spielen mit (männlichen) Stereotypen!

Nightsatan kommen ohne Worte aus und lassen dafür lieber ihre Synthies sprechen. Zum Trio gehören einige der üblichen Verdächtigen aus dem überschaubaren musikalischen Universum der finnischen Hafenstadt, darunter Matti-Juhana Ikonen, der ansonsten bei den Twee-Poppern Daisy so tut, als würde er nur kuhäugig zu blicken und als könnte kein Wässerchen trüben. Achtung, dieser ach-so-sanfte Keyboarder hat seine Slayer-, Iron-Maiden- und Metallica-Platten wie Zusatzmunition im Regal stehen! Gleich neben Giorgio Moroder und Jan Hammer!

Dass beim Debüt von Nightsatan trotz aller scheinbar kindischen Anarchie Profis am Werk sind, dafür garantiert allein schon Produzent und Ober-Klangtüftler Jori Hulkkonen. Ein Synthie-Orchester zu dritt ist hier am Werk, heißt es in der knappen Beschreibung des Labels, was die die Sache schon ziemlich gut trifft. Trash auf hohes Niveau tranportiert. Unbedingt tanzbar. Die Aliens sind unter uns, keine Frage, und die Songs tragen schönen Namen wie »Satan From Hell« und »Steel Diamond«. Halloween kann kommen!

20. Oktober 2010

The Aftermath: Iceland Airwaves & die ungehörten Bands

»Thank God its over«: So Lautet der erschöpfe Satz kollektiv befriedigten Ausgelaugtseins nach dem Iceland-Airwaves-Festival. Von den Machern des englischsprachigen Magazins Reykjavik Grapevine bis zum Musiker Olafúr Arnalds haben alles nur Eines: Ein intensives Schlafdefizit. Fünf Tage und Nächte. So viel zu entdecken. Gleichzeitig so viel zu verpassen. Das gehört dazu.

Am Airwaves-Sonntag erlahmen die Kräfte der Polarbloggerin, weil der Zubringerbus zum Flughafen am Montag um halb fünf in der Frühe geht. Weil selbst die Musiker kapitulieren. Am Havarí hängt ein handgeschriebener Zettel, dass das Konzert der isländischen Discorocker Fist Fokkers ausfällt, weil sich der Drummer die Hand gebrochen hat. Das ist zwar nicht so richtig lustig, aber die Havarí-Leute lachen trotzdem herzlich mit. In den überschaubaren Straßenzügen der isländischen Hauptstadt sieht man lauter Menschen mit glasigen Augen. So ist das eben nach vier Tagen Schlafentzug.

Deshalb ist es einfach, an diesem Abend im Hemmi & Valdi zu versacken. Mit Einheimischen und ausländischen Gästen zu plaudern. Nochmals festzustellen, dass der Singer-Songwriter Svavar Knútur ein Entertainer von hohen Gnaden ist. Bitte bald auf Deutschland auf Tour kommen, wir lachen doch so gerne, um Jane Austens Heldin Elizabeth Bennet zu zitieren.

Eine letzte Entdeckung gibt es an diesem Abend doch noch zu machen. Andvari pflegen den seelenerweichenden Indierock mit hohem emotionalem Intensitätsfaktor. Sängerin Myrra Rós Þrastardóttir ist der blondgefärbte Schmerzensengel, der Zeugnis ablegt von zahlreichen Verletzungen, aber die eigene Empfindsamkeit noch lange nicht verloren hat. Wir geben uns dem Ganzen wehrlos hin.

Der norwegische Singer-Songwriter Moddi hebt anschließend zum naiv-ernsthaften Seelenstriptease an und hört einfach nicht mehr auf mit seinen Bekenntnissen. Ehrlich gemeint. Irgendwie muss die sanfte und frische Atlantikluft frei nach The Waterboys einen befreienden Einfluss auf die inneren Beschränkungen haben. Vielleicht.

Von all den vielen Bands, die 2010 nicht gehört wurden, stellvertretend eine herausgreifen: Zach & Foes von den Faröer Inseln, der Folkrocker, der beim Samstagskonzert im Nordic House mit der Klampfe auf den Stuhl steigt, um noch ein bisschen intensiver zu klingen.

Iceland Airwaves, nächstes Jahr wieder? Was für eine Frage! Unbedingt!

17. Oktober 2010

I will never love a young boy again: Iceland Airwaves 2010

Ist für die Nicht-Isländerin im Straßenbild von Reykjavik irgendetwas vom Beinahe-Staatsbankrott zu sehen, an dem die Insel vor zwei Jahren knapp vorbeigeschrammt ist? Die Antwort lautet zunächst: nein. Aber in Gesprächen mit völlig gutbürgerlich daherkommenden Isländern blitzt dann doch etwas auf, was nur als ernste Kapitalismuskritik zu interpretieren ist. In der isländischen Nationalgalerie sind eindrucksvolle Fotografien von Pétur Thomsen ausgestellt, die den Bau eines riesigen Staudamms im Osten Islands künstlerisch dokumentieren. Thomsen interpretiert diese massive Zerstörung der bislang unberührten Landschaft in Fotos voller archaischer Kraft, die nachdrücklicher wirken als jedes Protestplakat. Der Staudamm wurde nur gebaut, um die Stromversorgung eines gigantischen Aluminiumwerkes zu sichern, das der US-Konzern Alcoa auf Island errichtet. Die gepflegte Dame, die in der Nationalgalerie die Besucher empfängt, spricht auf Nachfrage der Polarbloggerin den Namen Alcoa so aus wie ein schlimmes Schimpfwort. Berichtet vom Widerstand der Bevölkerung gegen das Mammutprojekt und von der Beschränktheit der Politiker, die es genehmigten. Von diesen ist heute keiner mehr im Amt. »Diese Politiker sehen aus heutiger Sicht sehr dumm aus, wenn man sich daran erinnert, wie sie zur Grundsteinlegung mit den Alcoa-Leuten Händchen gehalten haben« , sagt die Dame trocken, ummissverständlich wütend. Über den Protest gegen die Zerstörung hat der isländische Autor Andri Snaer Magnason übrigens einen Film gedreht, der in Deutschland leider noch nicht zu sehen war.

Aber zurück zur Musik! Im Nordic House spielen drei junge Damen aus Island, Dänemark und Schweden mit Gitarre, Kontrabass und Banjo und kommen charmanterweise daher wie eine Mischung aus Mary-Ellen Walton und den Puppini Sisters: My Bubba & Mi. Sehr mädchenhaft, aber gleichwohl selbstbewusst erzählen sie, dass Singen beim Geschirrspülen in der WG in Kopenhagen die Initialzündung zur Gründung des Trios war. My Bubba & Mi schaffen eine altmodische, ernsthafte, nostalgische, aber niemals langweilige Stimmung. Wunderbare, fragile Harmoniegesänge und eine feministische Unabhängigkeitserklärung, die so gar nicht kämpferisch daherkommt: »I will never love a young boy again« singen sie mit herzerweichender Tapferkeit. Wir glauben es ihnen beinahe.

Kompletten Beitrag lesen …

16. Oktober 2010

We should have said goodbye more gently: Iceland Airwaves 2010

Die Isländer fangen fast schon an, sich für das grauselige Wetter zu entschuldigen, das bei der 2010-Auflage von Iceland Airwaves besonders ungemütlich daherkommt. Trockene Schuhe, was ist das? Bei der einheimischen Damenwelt im heiratsfähigen Alter sind gewisse modische Trotzreaktionen zu beobachten: Je fieser der Regen, destö höher die Absätze und desto kürzer die Röckchen. Nachts um 12 stolziert eine dieser Schönen, ihren Galan im Schlepptau, im ärmellosen kleinen Schwarzen und Pomps mit 15-Zentimeter-Absätzen durch den Dauerregen. Respekt!

Freitag und Samstag sind die Hauptfestivaltage bei Airwaves, und entsprechend kompliziert fällt die Planung aus. Ein Fixpunkt auf dem Kalender sind die akkustischen Konzerte mit anschließender Fragerunde im Nordic House, dem skandinavischen Kulturzentrum auf den Marschwiesen an der Universität. Den Anfang machen an diesem Nachmittag die mir bis dahin völlig unbekannten Hjálmar. Isländischer Reggae, die Texte in der Landessprache, das soll peinlichkeitsfrei gut gehen? Das Erstaunliche ist: Keine Frage, absolut! Hjálmar schaffen es souverän und unangestrengt, die karibische Relaxtheit und die isländische Kargheit zu einer Synthese zusammenzuführen. Sehr handgemacht und bescheiden in der Akustikversion, aber von einer hohen emotionalen Dichte und einem stets präsenten untergründigen Humor. Diese Jungs kommen im Schlumpf-T-Shirt (Sänger) und Badelatschen kombiniert mit rotgetönter Nickelbrille (Pianist) daher und sind mit Abstand der coolste Act, den die Polarbloggerin bislang auf dem Festival gesehen hat. Auf die Frage aus dem Publikum, was den Island mit Jamaica zu tun hat, kommt die trockene Antwort: »Das sind doch beides Inseln«! Hjálmar waren übrigens in diesem Jahr zum ersten Mal auf Jamaica und haben eine Dokumentation über die Zusammenarbeit mit den heimischen Musikern gedreht, kleiner Ausschnitt:

hjálmar in studio – hvert sem ég fer from gogoyoko on Vimeo.

Kompletten Beitrag lesen …

15. Oktober 2010

I love my mistakes: Iceland Airwaves 2010

Irgendwann kommt sogar die Sonne heraus in Reykjavik. Erstaunlich. Man kann schlenkernden Gangs durch Islands Hauptstadt spazieren, den Enten auf dem See hinterm Parlamentsgebäude beim Paddeln zusehen, im Kunstmuseum die leicht beunruhigenden Gemälde von Magnús Helgason goutieren und den eindrucksvollen Blick auf den Hafen bewundern. Und natürlich mindestens einen der legendären Hot Dogs »mit allem« im Büdchen am Hafen futtern. Um Kräfte für den langen Nachmittag mit den vielen Off-Venue-Konzerten und den noch viel längeren Abend zu sammeln. Und überall sind Menschen eiligen Schrittes unterwegs, die Gitarre über die Schulter geschwungen: Alles Musiker auf dem Weg zum nächsten Konzert!

Wer glaubt, dass Iceland Airwaves eine Domäne der isländischen Jugend und der ausländischen Hipster-Gäste ist, der hat sich getäuscht. In der neuen Galerie Havarí , die nebenbei noch als Indieplattenladen fungiert und von den Musikern um Prins Pólo betrieben wird, spielen an diesem Nachmittag die isländischen Veteranen S.H. Draumur ihren erdigen, schweißtreibenden Bluesrock, der dampft wie frisch aufgeschütterter Teer. Im Publikum: Eine disparate Mischung aus Jung und Älter, wobei die gestandenen Mannsbilder so aussehen, als ob sie gerade von der harten Brotarbeit als Fischer wieder an Land gekommen seien. Andere umklammern Aktentaschen. Auf dem Arrm hat einer dieser Recken seinen rosa gekleideten weiblichen Nachwuchs. Und das Erstaunliche ist: Es passt!

Die Souveränität und das ruhige Selbstbewusstsein der alten Männer: An diesem Nachmittag geben der wohl bekannteste isländische Filmkomponist Hilmar Örn Hilmarsson (bekannt vor alllem durch seinen Soundtrack für »Children Of Nature«) und der Folksänger Steindór Andersen (er hat wiederholt mit Sigur Rós zusammengearbeitet) ein exklusives Konzert im völlig überfüllten 12 Tónar-Plattenladen. Beide Musiker entwerfen mit größter Bescheidenheit und Zurückhaltung karge Klanglandschaften, durch die elektronische Nebelfetzen wallen und in denen die raue Stimme Andersen die einzige Wärme spendet. Unwilllkürlich zieht man den Schal enger um den Hals. In diesen Tönen tobt ein verhaltener Sturm.

Steindór Andersen, Hilmir Örn Hilmarsson, Páll á Húsafelli from Inspired By Iceland on Vimeo.

Kompletten Beitrag lesen …

 
Seite 1 von 212