Home
Foto nordische Landschaft

14. Dezember 2010

Beep!Beep! Ja ist denn schon Weihnachten?

Die Musikkonzerne geben die Schlacht noch nicht verloren und setzen unverdrossen darauf, dass mit dem Verkauf von CDs oder MP3s noch Geld zu verdienen ist. Obwohl alle gängigen Prognosen zumTonträger-Absatz steil nach unten zeigen, will man diese Realität in den Chefetagen der Plattenfirmen immer noch nicht zur Gänze wahrnehmen. Einige Jahre lang wird das noch funktionieren, aber dann ist wohl endgültig Schluss. Vielleicht sollte man die Manager mal mit dem Arbeitsauftrag ins Ruhrgebiet schicken, sich die Geschichte der Kohlezechen in den vergangenen hundert Jahren anzuschauen. Vielleicht fällt der Groschen dann. Und der erste findige Chef macht ein Museum auf.

Vom Konzept der Geldvermehurng durch Silberlingverkauf hat sich das junge niederländische Label Beep!Beep! schon bei seiner Gründung verabschiedet. Das heißt: Alle Alben der bei den Utrechtern veröffentlichten Künstler stehen zum freien Download zur Verfügung. Der gesamte Katalog wird unter einer Creative-Commons-Lizenz sowohl in Stream- als auch in MP3-Format veröffentlicht und so völlig legal für lau unters Volk gebracht. Wer das physische Produkt totzdem nicht missen möchte, kann dies zu moderaten Preisen auch erwerben.

Sind diese Beep!Beep!-Käseköpfe unverbesserliche Gutmenschen? Nein, garnicht. Sie setzen nur mit bislang durchaus beachtenswerten Erfolg darauf, dass künstlerisch anspruchsvolle Alben zum Nulltarif eine wirkungsvolle Werbung für Bands darstellen, um neue Fans zu gewinnen. Die dann auch gerne zu Konzerten kommen. Und dort gerne den einen oder anderen Euro für Merchandise-Produkte ausgeben. Zugegebenermaßen wird man nicht reich dabei. Weder Band noch Label. Aber es ist zumindest eine Alternative, mit der Krise kreativ umzugehen und Bands in ihrem kreativen Schaffen zu unterstützen.

Als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk ist bei Beep!Beep! aus skandinavischer Sicht das Debütalbum HOW IT’S DONE IN ITALY« der drei jungen Damen My Bubba & Mi zu empfehlen, die einen wunderbar traumverlorenen Folkpop pflegen. Die Dänin, die Isländerin und die Schwedin nutzen Hackbrett, Kontrabass, Banjo, Gitarre und innige Vokalharmonien, um einer bitterzarten Melancholie nachzuhängen. Nicht nur bei Schneefall, Eisglätte und Geschenkehatz auf wundersame Weise die blauen Seelenlandschaften streichelnd.


Apple spell video

My bubba & Mi | Myspace Music Videos

Die letzten 5 Beiträge von Eva-Maria Vochazer

Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Folgende Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*
Bitte gib das Sicherheitswort auf dem Bild ein.
Anti-spam image