Home
Foto nordische Landschaft

27. Februar 2011

Lockerbie, oder: Isländisch träumen für Fortgeschrittene

Manche Newsletter bekommt man gerne. Wie den von Music Export Iceland, einer der wenigen wirtschaftlichen Interessensvertretungen weltweit, die sich tatsächlich das Gute auf die Fahnen geschrieben haben und dazu noch von einer Frau geleitet werden, der sympathischen Anna Hildur Hildibrandsdóttir. Aber ach, ich schweife ab: Denn von den rührigen Music Export Iceland-Menschen kam die Empfehlung für Lockerbie, plus dem schönem Link zu Soundcloud. Der Feed von Music Export Iceland dort ist sowieso als Quell der Inspiration sehr zu empfehlen.

Lockerbie – Snjóljón by Iceland Music Export

Island, Postrock, Träumen in Cinemascope, aber immer sehr erdig, sehr lebendig: Das Reservoir scheint schier unerschöpflich. Sicher, Sigur Rós sind die Überväter, aber deren Großneffen zeigen schöne kreative Ansätze und lassen sich von den Vorbildern nicht übermäßig beeindrucken, wie das Beispiel von For A Minor Reflection zeigt, wo übrigens Kjartan, der kleine Bruder des Sigur-Rós-Bassisten Georg Holm, aktiv ist.

Und nun, voll zarter Leidenschaft: Lockerbie, ein sehr jugendliches Quartett, das nur auf den ersten Blick im Fahrwasser von For A Minor Reflection segelt. Das einigende Element zwischen beiden Bands ist das empfindsame Piano. Ansonsten bewegen sich diese Jungspunde sehr viel entschiedener Richtung euphorischer (Elfen)-Pop. Ohne die kathartischen Ausbrüche und das ausufernde Suchen des Postrock über Bord zu werfen. Temperamentvoll kommen sie daher, diese Youngster, und leichtfüßig dazu. Übertriebene Ernsthaftigkeit wohnt woanders. Romantische Hingabe ist aber hier zuhause! Das rückhaltlos Lebens-Bejahende von Sigur Rós, die großäuige Naivität, das ungebedingte Bekenntnis zu großen Gefühlen, puuuh! Lockerbie haben keine Scheu davor. Und man muss unwillkürlich lächeln dazu, sehr sogar.

Live haben sie jede Menge Bläser dabei, was das jugendliche Ungestüm verstärkt.

Wie schade, dass ich sie live verpasst habe letztes Jahr in Reykjavik! Ok, es ist zwar erst Februar, aber trotzdem: Lockerbie sind die erste Band auf dem Zettel der unbedingt zu sehenden Bands für das schönste Festival von allen, Iceland Airwaves im Oktober.