Home
Foto nordische Landschaft

30. März 2011

Teitur live im Karlstorbahnhof, oder: Komm kuscheln

Eigentlich müssten alle Alarmglocken schrillen: Der Anteil an Pärchen in der glückseligen Phase der Beziehung im Publikum ist an diesem Abend im Heidelberger Karlstorbahnhof erschreckend hoch. Man könnte Hochglanzfotos für die neue Kuschelrock-CD schießen, Motive gibt es zuhauf. Aber ach, es ist einfach so, dass Teitur, der größte Musikstar, den die Faröer Inseln bislang hervorgebracht haben, eben so wunderbar herzzereißende Liebeslieder schreibt, voll wundervoller Zweifel und leidenschaftlicher Hingabe. In denen irgendwie doch alles gut wird. Zumindest hofft man das.

Teitur ist ein Frauenversteher. Schön so. Wer sonst käme auf die Idee, in den zwanzig Minuten vor Konzertbeginn die sehr feine Musik der dänischen Chanteusen Agnes Obél und Fallulah zur Einstimmung vom Band zu spielen? Nette Reverenz, das!

Als wollte er gleich zu Anfang ein Ausrufezeichen setzen, die Vergangenheit des eigenen Schaffens ehrenhaft zelebrieren und dann weitergehen, steigt Teitur an diesem Abend ganz allein an seinem Piano mit einem seiner schönsten Songs ein, nämlich »All My Mistakes«. Einer Ode an die Schönheit des Scheiterns und daran, dass daraus gerade die besten Dinge entstehen können. Im Nachhinein hat man das erkannt, versteht sich.

Aber Teitur, der nur auf den allerflüchtigsten Blick Streichelaffine, ist viel widerborstiger, als es sein ach so harmloser von unten guckende Lady-Diana-Blick vermuten lassen würde. Nichts da. Hier lauern Abgründe, die sich fein hinter der Entertainer-Fassade verbergen. Obwohl der dürre Schlacks mit der Slapstick-Attitüde gerne den launigen Alleinunterhalter gibt: Trotz der mit angereisten dreiköpfigen Rockband reicht Teiturs Intensität als Künstler für mehr als ein halbes Dutzend Mitmusiker aus. Trotz aller Freude am lustvollen gemeinsamen Lärmen. Eigentlich könnte er auch alleine auf der Bühne stehen, aber das sagen wir jetzt ganz leise.

Teitur genießt den nur vorgeblich schüchternen Flirt mit dem Publikum. Erzählt genussvoll die Moritat, dass Heidi-Klum-Ehemann Seal einen seiner gefühlsbetontesten Songs, das beseelt »You Get Me«, als Cover für sein neues Album ausgewählt hat. Die Tantiemen fließen in bescheidenem Fluss, aber nicht in dem Maße, dass der Faröer sich einen Limousinenservice leisten kann. Was auch nicht wirklich erstrebenswert wäre. Oder?

Die Songs des neuen Albums »Let The Dog Drive Home« klingen gefällig und angenehm alltäglich. Verschmitzt und bodenständig. Gesünder sollen sie sein, weniger intensiv, sagt Teitur in einer Positionsbestimmung. Ja, schöne Absicht das, und sicherlich förderlich für den eigenen Seelenfrieden, aber ehrlich: Um in Bert Brechts Worten zu sprechen: »Gelobt sei der Zweifel«. Der Zweifel zerreißt uns, aber lässt uns das Leben undsoweiter unbedingt spüren. Ist sicherlich der Gesundheit abträglich. Aber spannender ist es trotzdem. Sei´s drum.

Die letzten 5 Beiträge von Eva-Maria Vochazer

Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Folgende Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*
Bitte gib das Sicherheitswort auf dem Bild ein.
Anti-spam image