Home
Foto nordische Landschaft

01. Dezember 2011

Auf eine blaue Stunde mit Immanu El

Blau ist die Farbe der Romantik. Das wissen Immanu El ganz genau. Die Bühne im Offenbacher Hafen2 ist an diesem Abend in einem intensiven Dunkelblau ausgeleuchtet. Ein idealer Ausgangspunkt, um die Augen staunend zu öffnen und die Gedanken ziellos schweifen zu lassen. Sich mit den Schweden auf die Suche nach der blauen Blume zu machen. Nach der ultimativen Schönheit also, die sich tief im Wald versteckt hat und nur von dem gefunden wird, dessen Herz ohne Arg ist. Diese Gralssuche übt einen unwiderstehlichen Reiz aus, weil sie sich endlos hinzieht und das Unterwegssein das Ziel ist. Klingt abgehoben? Die Band um die Strängberg-Zwillinge Per und Claes, die sich weiträumig unter dem Banner des Postrock sammelt, hat für einen allzu ausgetüftelten ideologischen Überbau nur ein Achselzucken übrig. Sie wollen vor allem schwelgen und sich in schimmernden Sehnsuchtswelten verlieren.

Zwischen Immanu El und EF aus Göteborg gab es ganz zu Beginn noch einige personelle Überschneidungen, doch inzwischen geht man nach diversen Umbesetzungen völlig getrennte Wege. Hatten EF ihre »kleinen Brüder« zunächst noch lächelnd in die Popecke gestellt, so trifft das heute nur noch ein Drittel der Wahrheit. Immanu El verlieren sich mit Vorliebe in ausufernden Songstrukturen, die sich harmonisch ineinander verschlingen wie Kunststickereien, die aus vielen kleinen Fäden ein flüchtiges Aufblitzen von Harmonie ergeben, je nach Lichteinfall. Sanftheit ist der Monarch, der im Königreich der fünf Jungspunde regiert. Ein liebeskranes Piano leidet. Die Gitarren legen repetitiv ausgefeilte Harmonien darüber. Und wie Wolken am spätnachmittäglichen Herbsthimmel verlieren sich die sanft nuschelnde Stimmen der Gebrüder Strängberg darüber. Für die dieser Auftritt im wohlgefüllten Hafen2 ein besonderer ist: Zwillingsgeburtstag heute! Ein Ständchen für »dear Per and Claes« aus dem (weiblichen) Teil des Publikums rührt die beiden Blondschöpfe dann doch.

Sarkastisch aufgelegte Zeitgenossen mögen die Musik von Immanu El als grenzwertkitschig bewerten, denn die seufzende Hingabe an ein unbekanntes Wunderland oder ferne Idealwelten spielen für die Schweden eine zentrale Rolle. »IN PASSAGE« heißt ihr neues, feines Album, auf dem sie mit dem Boot hinaus in die blauen Wasser der Ozeane stechen, großäugig, in Erwartung herzzreißender Begegnungen mit allen Circen und Zauberern dieser Welt. Aber eigentlich kommt es nie zur Klimax, das lockende Vorspiel ist es, was die Schweden reizt. Das Sich-Ergeben und im sanftesten Mahlstrom hin in unbekannte, blaue Tiefen ziehen zu lassen von den lockenden Melusinen. Sie werden noch lange davon singen, in Songs, die in Schönheit dahinsinken, wie der hingebungsvollen Hymne »On Your Shoulders« oder dem fahnenflatternd romantischen »Skagerak«. Hach! Man ergibt sich, sinkt mit der Wange an die nächste einladende Schulter und schließt die Augen.

IMMANU EL NEW ALBUM ‘IN PASSAGE’ (VISUAL) from IMMANU EL on Vimeo.

(Foto: Per Möller)