Home
Foto nordische Landschaft

02. Februar 2013

Hach, Hymnen! Ruhige Schönheit mit Hymnalaya

Eine bessere gute Fee, die beim ersten Album Patin steht, kann man sich eigentlich nicht wünschen: Of Monsters And Men sind große Fans ihrer Landsleute Hymnalaya! Danke, Empfehlungskultur! Dem guten Geschmack der isländischen Jedermannsdarlings Monsters kann man in diesem Fall getrost vertrauen. Denn Freunde der ruhigen Schönheit und des zurückhaltend-schwärmerischen, feinzieselierten Folkpops dürfen bei Hymnalaya große Ohren bekommen. Das Debütalbum »HYMNS« erscheint am 8. Februar und wird dann zum kostenlosen Download auf der Website der Band zur Verfügung stehen. Wer schon vorher auf krause Geschichten, himmlische Streicher-Arrangements, sensible Pianos und verlangsamte Nachdenklichkeit neugierig geworden ist, kann via isländischer Musikplattform Gogoyoko in das Werk hineinhören, das dort exklusiv präsentiert wird.

Wer eigentlich genau hinter Hymnalaya steckt, ist momentan noch nicht so genau auszumachen, aber anzunehmen ist: Irgendjemand aus dem Umfeld der üblichen Verdächtigen der überschaubaren Reykjaviker Szene wird es sein. Mit ein bisschen Hilfe von mindestens einem Dutzend Freunde! Angeblich haben die Hymnalayas Hymnen zur Grundlage ihrer Songs genommen, aber mit frommen, inbrünstigen Gesängen haben diese federleichten, feinen Miniaturen so gar nichts zu tun und feierlich wird es hier schon gar nicht! Sondern auf geradezu altmodische Weise innig! Die Isländer pflegen die Kunst des schönen Innehaltens und anspruchsvollen, gleichwohl bescheidenen Geschichtenerzählens auf hohem Niveau, und ach! ich muss gestehen, dass ich hier in der trotz aller Kakaphonie so vieler neuer Songs doch aufgehorcht habe.

Ansonsten seien noch einige Sätze zur allgegenwärtigen Sexismus-Debatte verloren. Was die deutsche Popmusikkritik angeht, sind die männlichen Oberschlaumeier tatsächlich in Überzahl. Warum eigentlich? Das überhebliche, vielfach unqualifizierte Dummschwätz von Intro-Plattenkritikern ist eine Beleidigung für jede Musikfreundin. Hauptsache, redundant dahingeblubbert und cool getan, und das in Kurzform. Man(n) müsste eigentlich zum Punkt kommen, das ist die Kunst. Tut man aber nicht. Setzen, sechs! Oder das unerträglich blödhammelige und grauenvoll selbstreferentielle Gelaber dieser Spiegel-Online-Jungs. Erhalten die eigentlich Sonderaufwendungen für inhaltlos-ausuferndes Schwadronieren? Und kiffen die grundsätzlich, bevor sie eine Rezension schreiben?

Ja, aber wenn die Sache so einfach wäre und frau hier lustvoll zur Männerbeschimpfung ansetzen könnte! So ist es aber nicht! Denn kluge, reflektierte und respektvolle Beiträge zur Popkultur kommen ausgerechnet von der ach so konservativen FAZ in Gestalt der Herren Eric Pfeil, Tobias Rüther und Dietmar Dath. Immer eine Quelle der Freude und einer der Hauptgründe dafür, FAZ-Abonnentin zu sein! Neben der hochqualifizierten Fußball-Berichterstattung dieses Blattes! Womit ich zum nächsten Argument pro Männer in der Popmusikkritik ansetze und flehe: Mehmet, Mehmet, komm zurück! Mehmet Scholl nämlich, legendärer Fußballnationaspieler und bekennender Popmusikfan. Der jeden ersten Freitag im Monat auf Bayern 2 von 23 Uhr bis Mitternacht gemeinsam mit dem 1860-München-Fan Achim »60« Bogdahn die wunderbare Sendung Mehmets Schollplatten gestaltete und manchen guten Tipp parat hatte. Und schöne Fußball-Anekdoten zum Besten gab! Ach, einmal im Monat kamen für 60 Minuten die beiden Leidenschaften Popmusik und Fußball zusammen! Als Mehmet aber Trainer einer Bayern-München-Nachwuchsmannschaft wurde, war es vorbei mit den Schollplatten. Das hat der Mehmet jetzt aber hingeschmissen, weil er als Fernsehkommentator zu frech zu den Bayern war. Gut so! Also, Mehmet, bitte komm zurück zum Radio, zu Bayern2 und zum Zündfunk!

Die letzten 5 Beiträge von Eva-Maria Vochazer

Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Folgende Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*
Bitte gib das Sicherheitswort auf dem Bild ein.
Anti-spam image