Home
Foto nordische Landschaft

20. August 2014

Brücken bauen mit Halla Norðfjörð

Vielleicht dürfen wir Resteuropäer bald ein neues Wort lernen: Bárðarbunga heißt der isländische Vulkan, unter dem es seit einigen Tagen gehörig grummelt. Die Gegend um den Vatnajökull-Gletscher ist bereits vorsorglich evakuiert worden. Die Behörden berichten von nicht weniger als 250 Erdstößen seit vergangener Nacht. Das verheißt nichts Gutes!

Wappnen wir uns also vorsorglich mit sanften Singer-Songwriterklängen. Halla Norðfjörð heißt die Musikerin aus Island, die nur mit Stimme und Klampfe fragile, angefolkte Alltagsgeschichten erzählt, zu denen sich alles unterirdische Donnergrollen bestens vergessen lässt. Bescheiden und zurückgenommen kommen diese Klänge daher, sind aber voller melancholischer Wärme. Kein Wunder, wenn die Sängerin aus Reykjavík Ausnahmekünstler wie Joni Mitchell, Elliot Smith oder Ane Brun als große Vorbilder nennt. Die Informationen auf der Facebookseite von Frau Norðfjörð sind ein bisschen vage, aber offenkundig werkelt Madame aktuell an ihrem zweiten Album. Und nur mal kurz in Halb-Paranthese: Liebe Künstler, man stößt auf Euch, man interessiert sich für Euch – und dann sind auf Euren eigenen Seiten nur vage Angaben zum eigenen Leben und Schaffen zu finden. Den eigenen Musikstil schnöde als »Sounds« zu bezeichnen, das hilft dem interessierten Besucher der Site nicht wirklich weiter. Das könnte ihr doch besser! Klammer zu.

Hall Norðfjörð singt hauptsächlich auf isländisch, kann aber auf englisch sehr schön nachdenken und eine stille Freude verbreiten. Uns mit heller Stimme in eine angenehme Form der Verlangsamung versetzen. Als Gütesiegel mag gelten, dass ihr isländischer Sangeskollege Svavar Knútur ein großer Fan von ihr ist. Lauschen wir aber dem grenzwertraurigen »The Bridge«, in dem es um Gräben geht, die sich zwischen Liebenden auftun. Sehr fein! Und erinnern uns vielleicht an die stillenTage, als isländische Aschewolken dafür sorgten, dass am Himmel über Deutschland plötzlich himmlische Ruhe herrschte.

Übr