Home
Foto nordische Landschaft

25. Januar 2015

Árstíðir entdecken die Leichtigkeit

Das ist schon ein Kunststück: In einem vollbesetzten Café wagt es es kaum einer, den Kaffeelöffel im Heißgetränk auch nur umzudrehen. Aus Furcht, ein lautes Geräusch könnte die Musiker auf der improvisierten Bühne in einem Groninger Innenstadtcafé ablenken und diese fragilen und schwärmerischen Töne zerstören. So etwas bringen nur Árstíðir fertig. Die Isländer balancieren bei ihrem Off-Venue-Auftritt beim Eurosonic-Festival gekonnt auf der Bruchkante zwischen traditionellem Folk und gefühligem Pop, ohne dabei ins Süßliche abzudriften. Intonieren innige Vokalharmonien, einfühlsam unterstützt von Streichern. Die vier blind miteinander harmonierenden Sänger und Musiker erschaffen Töne von ruhiger, inniger Schönheit. Und klingen dabei keinesfalls betulich, sondern sehr lebendig und diesseitig. Von Abdriften in esoterische Walle-Welten kann bei diesem Quartett erfreulicherweise keine Rede sein! Später am Abend spielen Árstíðir dann in der ehrwürdigen A Kerk in Groningen – und nirgendwo anders gehören sie hin!

Im Gespräch mit Gitarrist Ragnar auf dem schicken Empfang zu Ehren des isländischen Schwerpunkts auf dem Eurosonic (es haben sich übrigens 19 Bands von der Atlantikinsel auf ins Niederländische gemacht!) ist von Feierlichkeit nichts zu spüren. Ragnar amüsiert sich bestens über sich selbst: Denn anstatt sich in seinem besten Ausgeh-Outfit unters Volk zu mischen, steht er in Labber-Pulli und Uralt-Bequemhosen da. Da sein Gepäck irgendwo unterwegs verschollen ist, muss die bequeme Kleidung fürs Flugzeug in den kommenden Tagen für alle Gelegenheiten herhalten. Ragnar nimmt es gelassen und lacht herzhaft über das modische Bein, das das Schicksal ihm hier stellte. Und erzählt lieber vom neuen, vom dritten Album »HVEL«, das Anfang März erscheint. Das für Árstíðir Aufbruch und Abenteuer geichermaßen war und ist. Denn während man auf den Vorgängeralben einen vorrangig akustischen Ansatz pflegte und die Stimmen größtenteils unter Live-Bedinungen aufnahm, haben die Isländer dieses Mal auf aufwändige Aufnahme-, Mixing- und Mastering-Technik gesetzt und die Feinheiten einzeln eingespielt. Man nahm sich reichlich Zeit. Und fand mit dem Toppstöðin einen neuen Aufnahme-und Rehearsal-Raum in einem stillgelegten Kraftwerk vor den Toren Reykjavíks. Einem verwunschenen Ort voller merkwürdiger Geräusche und einer Vielzahl von Mäusen. Und man finanzierte das neue Album via Kickstarter-Kampagne, statt das Haus eines Bandmitglieds wie beim letzten Mal bis zur Schmerzgrenze zu beleihen. Die Band war vom Erfolg der eigenen Crowdfunding-Initiative vollkommen überwältigt, wie Ragnar begeistert erzählt. Innerhalb der gesetzten Frist kamen die benötigten 70.000 Dollar zusammen. Fast 1.600 großzügige Klein-Finanziers unterstützten das Projekt. Ohne pekuniären Druck im Nacken konnten Árstíðir befreit aufspielen und neue Dinge ausprobieren. »Wir haben die Leichtigkeit entdeckt, und das hört man den Songs auch an«, sagt Ragnar. Einen unerwartet positiven Nebeneffekt hatte die Kickstarter-Kampagne noch zudem: Da diese Plattform vor allen in den Vereinigten Staaten populär ist, sprach sich das Projekt der Isländer via Empfehlungskultur von West- bis Ostküste herum, traf auf offene Ohren und eifrige Spendenfreude. Und es wurde der dringliche Wunsch geäußert, dass die Musiker von der Atlantikinsel doch einmal live vorbeischauen sollten! Und so kommt es, dass Árstíðir demnächst ihre ersten Konzerte in den USA spielen werden. »Daran hatten wir noch nie zuvor gedacht, und jetzt bereiten wir unsere erste US-Tour vor!«, berichtet Ragnar begeistert enthusiastisch und nimmt noch einen großen Schluck schäumendes holländisches Begrüßungsbier. Auf das alte dunkeblaue Sweatshirt kann er bedenkenlos kleckern! Mit »Things You Said« geben die Isländer einen ersten Vorgeschmack aufs neu Album. Und mit der neuen Leichtigkeit hat er durchaus recht!

(Foto: Florian Trykowski)