Home
Foto nordische Landschaft

14. März 2015

Anspruchsvoller postadoleszenter Mädelspop mit Hanna Järver

Schwedisch ist als Sprache in der Popmusik definitiv unterbewertet: Auf diese Idee könnte man glatt verfallen, wenn man »Ingenting Skrivet« lauscht, der neuen Single der schwedischen Nachwuchs-Chanteuse Hanna Järver. Übersetzt heißt das übrigens »nichts steht geschrieben«. Dass die Dinge in diesem Track, der zwischen anspruchsvollem postadolszenten Mädchenpop und komplizierten elektronischen Gefühlswelten flirrt, unbedingt in Bewegung sind: Das versteht man auch ohne jegliche Kenntnisse der Landessprache. Was hier den Unterschied macht, ist die Stimme der jungen Frau aus Stockholm. Heather Nova kommt als erste Referenzfigur in den Sinn, und zwar in ihren frühen Tagen, als sie noch so fabelhafte Songs wie »London Rain« schrieb. Aber zurück zu Frau Järver: Die Schwedin bewegt sich hier mit einiger Sicherheit durch Nebelschwaden, hinter denen sich die erstaunlichsten Dinge verbergen können. Und entzieht sich immer genau dann, wenn man sich festlegen will, dass diese Sounds doch stark an …… erinnern. Da fliegen Wolkenfetzen vorbei, die fast schon chansonesk klingen, ein wenig Lo-fi-Elektronik ist auch dabei, eine ganz kleine Prise Dancefloor für Introvertierte und natürlich die schwebende Sehnsucht des Pop. Passt gerade gut, wenn man leicht wehmütig aus dem Fenster schaut und über alles und nichts nachdenkt. Hanna Järver werkelt aktuell in ihrer kleinen Wohnung in der schwedischen Hauptstadt an ihrem ersten Album. Mit welchen ruhigen Überraschungen kann sie noch aufwarten?

Ach, und ein kleiner Tipp noch: Auf Frau Järver bin ich über die feine Site beehy.pe gestoßen, wo Musikkenner sich auf der ganzen Welt nach viel versprechendenTalenten umschauen. Besuch lohnt sich!