Home
Foto nordische Landschaft

24. Juli 2016

Hoch lebe die Euphorie! Ludvig Moon

Ein lebenspraktischer Rat zu Beginn: Nicht bei aufziehendem Gewitter mit voller Einkaufstasche am Fahrradlenker versuchen, im Turbotempo noch nach Hause zu kommen: Dann passiert es nämlich, dass man über eine Kante holpert, die Balance verliert, mit dem Kopf voraus über den Lenker fliegt und sich die Schulter bricht. Aus diesem Grund herrschte die vergangenen Tage Schweigen im Polarblog und wird dieser Post wohl nicht episch. Wenn die nette Physiotherapeutin mitkriegt, dass ich schon wieder am Computer sitze, dann schimpft sie bestimmt mit mir! :)

Aufmuntern kann man sich mit den hoch euphorisierenden Klängen der norwegischen Band Ludvig Moon. Die Sechs um Sänger Anders Magnor Killerud lassen mit ihrem hymnischen (böse Zungen würden sagen: Grey´s-Anatomy-affinen) Indiepop aufhorchen. Die Musiker aus Oslo sind beim Trondheimer Qualitätslabel Riot Factory unter Vertrag, haben bislang eine selbst betitelte EP vorgelegt (reinhören lohnt!) und bringen demnächst ihr Debütalbum heraus. Dass die EP in ihren besten Passagen an die grandiosen Anathallo erinnern, kann nur als Empfehlung dienen! Inspirieren lässt sich das Sextett im Übrigen von so unterschiedlichen Bands wie den Smashing Pumpkins, den Landleuten von Motorpsycho und den Flaming Lips. Hochrangige Vorbilder, das! Klein-Klein ist jedenfalls nichts für die Norweger, wenn sie das Träumen und die großen Gefühle hochhalten und sich an der epischen, aber dennoch leichten Geste üben! Das ist Gefühlswirrwar im besten Sinne, wenn Ludvig Moon auf gefühlige Indie-Gitarren und glitzernde Synthies setzen und dennoch poppig verspielt klingen! Als erster Vorgeschmack liegt die Single »Cult Baby« vor, wo im dazugehörigen Video mächtig geknutscht werden darf. Zu dick aufgetragen? Von wegen, wenn die Emotionen im besten Sinne ims Schwimmen geraten und man prompt nur noch die Sterne am Himmel zählen will!