Home
Foto nordische Landschaft

09. November 2016

Falling a little bit out of love mit dem Iceland Airwaves 2016

Der Verkehr oben an der Hallgrímskirkja in Reykjkavík morgens um neun: Vor lauter Urlaubsbussen kommt man kaum über die Straße. Das Gedränge auf der einzigen ernsthaften Einkaufs- und Vergnügungsmeile des Landes, dem Laugavegur: Wenn die chinesischen Touristen ihrem Guide mit dem Fähnchen folgen, wird es arg eng. Die Zahl neuer Hotels und Hostels, die seit dem vergangenen Jahr entstanden sind: Man verliert langsam den Überblick. Von den Baustellen für Hotel-Neubauten ganz zu schweigen. Die Bierpreise: Sind seit dem letzten Festival nochmals so stark gestiegen, dass es an Unverschämtheit grenzt. Island wird von seinem Erfolg als Urlaubsziel derzeit überrollt. Vor allem die Engländer scheinen die Insulaner nach der legendären Niederlage im diesjährigen Achtelfinale der Fußball-Europameisterschaft als neues Lieblingsvölkchen im Norden adoptiert zu haben. Halb Liverpool und Manchester wälzt sich durch die sehr überschaubare Innenstadt von Reykjavík. Souvenirläden und überteuerte Design-Geschäfte säumen die Straßen. Wo sind die improvisierten Lädchen geblieben, die es früher mal gab?

Dieses Gefühl des leichten Unbehagens setzt sich auch auf dem Iceland Airwaves Festival 2016 fort. Trotz Festivalpass nochmal anstehen müssen für viele Konzerte, die etwas exklusiver sind, wie etwa den gemeinsamen Auftritt von Múm und dem Kronos Quartett etc etc? Macht keinen Spaß. Und für das Konzert von Björk nochmal 150 Euro auf den Tisch legen, das mag auch nicht jeder. Plus: Die Idee, wichtige Gigs in den abgelegenen Komplex Vallshöllin zu verlegen, wo man per Bus hingefahren werden muss, die ist schlecht: Denn ein Teil des Charmes beim Iceland Airwaves besteht ja darin, dass man schnell zu Fuß von Veranstaltungsort zu Veranstaltungsort wechseln kann. Hat missfallen!

Bevor ich jetzt den Ruf einer Miesepetra erlange, die sich starrköpfig nach der guten alten Zeit sehnt, bleibt zu betonen: : Natürlich war es wieder großartig auf des Iceland Airwaves Festival und natürlich gab es wieder viele wunderbare Momente und inspirierende Entdeckungen zu machen. Wo sonst würde ich mich nachts um eins angeregt mit dem Pfarrer der örtlichen Adventistengemeinde unterhalten, der sein Gotteshaus neben dem Supermarkt für Kórus geöffnet hat? Unter dem Anführer Pétur Ben, dem wirbeligen Godfather des isländischen Indierock, haben sich hier 30 Musiker aller Stilrichtungen zu einem Chor zusammengeschlossen. Zu den Mitstreitern gehören Kira Kira, Ex-Múm-Sängerin Gyða Valtýsdóttir, María Huld von Amiina und Valgeir Sigurðsson, um nur einige zu nennen. Diesen Kórus in einer Kirche auftreten zu lassen, das ist eine blendende Idee. Spirituell, hingebungsvoll, feierlich, eigenwillig, innig, beseelt und harmonisch: Mit diesen Worten mag man diesen Chor charakterisieren, und elfenhaft dazu. Gesungen werden Kompositionen der Kórus-Mitglieder, plus einige Cover. Wie das klingt, kann ich hier nur unangemessen mit Worten beschreiben: Noch sind keine Sounds in den Tiefen des Netzes zu finden.

Eine weitere aufregende Entdeckung, nachmittags im Nordic House, das wie immer ein exzellentes Off-Venue-Programm auf die Beine stellt: Die grönländischen Indierocker Small Time Giants, die vor 30 Zuhörern so leidenschaftlich aufspielen, als gelte es die Welt. Tut es auch für die Band um Sänger Miki Jensen! In Grönland sind die Vier so populär, dass das Airwaves-Konzert live im Radio übertragen wird. Jensen grüßt seine ehemalige Highschool-Lehrerin aus dem südgrönländischen Örtchen Qaqortoq, die ihm noch dringend von einer Musikerkarriere abgeraten hat. Diese Geschichte könnte nun furchtbar klischeehaft klingen, aber man nimmt dem jungen Musiker jedes Wort davon ab. Die Songs sind pathetisch, aber auf eine wunderbar ehrliche Weise! Der Text von »Heart Beats a Broken Heart« geht in der Tat sehr ans Herz. »Make more room for me in your heart«! Jawohl! Und wer sagt, dass eingängige Refrains uncool sind? An den Song wird man sich erinnern! Die Small Time Giants sind inzwischen nach Kopenhagen gezogen und wollen sich nicht mit ihrem Ruhm in Grönland zufriedengeben. Gut so! Diese Band sollte hier auf Festivals spielen!

Die letzten 5 Beiträge von Eva-Maria Vochazer

2 Kommentare

1. Franziska schrieb am 09. November 2016 um 23:58

Nix Miesepetra!
Als Airwaves Neuling kann ich nicht beurteilen, wie das Festival im Vergleich zu den Vorjahren war, aber die noch gestiegene Hingabe an potentielle Touristen ist mir (im Vergleich zu meinem letzten Islandbesuch) auch aufgefallen.
Das Anstehen für múm hat mir weniger was ausgemacht, so kam man gleich mit so allerhand witzigen Leuten ins Gespräch, die Nummer mit Björk und den Extratickets fand ich allerdings echt unsympathisch und ging mir sehr gegen den Strich, so dass ich mich auch dagegen entschieden habe. Zumal die deutschen Café-Besucher, die vom Nachbartisch den gesamten Laden mit ihren Protzereien, wen man denn allgemein schon gesehen hat und nun endlich Björk auch mal in ihrem Heimatland sehen könne, einen Eindruck nur bestätigt haben. Da ging es doch bei so einigen nur ums auf der Liste abhaken. Ein Eindruck, den ein Festivalbekannter, auch allgemein fürs Airwaves bekundete. Allerdings auch mit etlichen angenehmen Gegenbeispielen.
Danke schon mal für den Small Time Giants Tipp. Die hab ich nämlich nicht gesehen. :-)

2. Eva-Maria Vochazer schrieb am 10. November 2016 um 23:20

Hallo Franziska, genau das Gefühl hatte ich auch: Man ging zu Björk, um später damit angeben zu können. Natürlich nicht alle! :) Und gleichzeitig hat ein Dutzend unbekannter Bands gespielt, die auch interessant waren! Und nein, keine Miesepetra, aber die Airwaves-Macher sollten ihre Besucher nicht zu sehr strapazieren….weitere Empfehlungen folgen!

Schreibe einen Kommentar

Folgende Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*
Bitte gib das Sicherheitswort auf dem Bild ein.
Anti-spam image