Home
Foto nordische Landschaft

17. April 2017

Späte Wintersonne mit Elida Høgalmen

Erst ein leise perlendes Piano. Und dann setzt diese mädchenhafte Stimme ein. Die uns ein kühl glitzerndes Märchen erzählt. Keine Frage: Die norwegische Sängerin Elida Høgalmen könnte zum Hofstaat von Andersen Schneekönigin gehören! Das sind sanft verzaubernde Klänge, zu denen man in weiche Kissen zurücksinken mag. Um vielleicht den Regentropfen zuzusehen, die sanft die Fensterscheibe herunterrinnen. Oder der blassen Wintersonne, wie sie langsam hinter dem Horizont verschwindet. Die junge norwegische Sängerin Elida Høgalmen liefert jedenfalls den perfekten Soundtrack für diesen völlig verregneten Pfingstmontag, an dem so gar man nicht vor die Türe gehen mag. Die junge Frau aus Bergen, die im Moment wohl an ihrem Debütalbum werkelt, schafft mit dem wunderbaren Track »Winter Sun« dann doch, den perfekten Song zum Frühlingsanfang zu liefern und sich nach schüchternem Beginn kraftvoll wie ein Vogel in die Lüfte zu erheben. »Wake up to something new« lautet das Mantra, mit dem sie uns auf die wärmere Jahreszeit einstimmt. Frohe Ostern allerseits! Und über Darmstadt kommt gerade die Sonne heraus, hurra!

Foto:Karoline Hannisdal

03. April 2017

Die Gewinnerin trägt Zahnspange: Between Mountains

Die Gewinnerin trägt Zahnspange: Beim jährlichen isländischen Nachwuchswettbewerb Músíktilraunir haben unerwartet die beiden Mädels von Between Mountains gewonnnen. 14 und 16 Jahre sind die Nachwuchskräfte alt. Gemeinsam mit anderen aufstrebenden jungen Bands durften die Grazien im Konzerthaus Harpa in Reykjavík auftreten, das muss aufregend gewesen sein! Der Músíktilraunir wäre nur ein weiterer Nachwuchswettbewerb unter vielen, aber in den vergangenen Jahren haben einige der Gewinner auch international für Furore gesorgt: 2010 waren es Of Monsters And Men, 2011 hatten Samaris die Nase vorne und im Jahr 2013 schafften es Vök aufs oberste Treppchen. Nicht schlecht, liebe Juroren!

In Between Mountains überzeugen mit einem federleichten, leicht melancholischen, pianoumflorten Indiepop, der nicht dick auftragen muss und durch mädchenhaften Charme überzeugt. Und den allerliebst eben nicht perfekten Harmoniegesang, in dem aber mehr Herzblut steckt als in vielen professionellen Liebesleid-Hits. »Into The Dark« ist bei aller angedeuteten Düsternis aber durchaus tanzbar. Und der Refrain bleibt hängen! Das altmodische Wörtchen »anmutig« kommt hier durchaus in den Sinn. Diese jungen Musikerinnen wissen in jungen Jahren bereits, was sie wollen! Als Gewinnerinnen dürfen sie in diesem Jahr nicht nur im Sommer auf einem europäischen Nachwuchsfestival auftreten, sondern sich im November auf dem Iceland Airwaves Festival einer internationalen Öffentlichkeit präsentieren. Und wer dort ziemlich weit vorne stehen dürfte, ist jetzt schon klar: Hrafnkell und Valgeir, die beiden großen Brüder von Keyboarderin Katla, die den Wettbwewerb vor zwei Jahren mit ihrer Band Rythmatik gewonnen haben. Talentierte Familie, das!