Home
Foto nordische Landschaft

18. August 2017

Versponnene Schönheit mit Katrine Stochholm

Traumverloren zu fernen Klängen aus dem Radio tanzen: Das tut Katrine Stochholm, ehemaliges Mitglied der dänischen Experimentalpopster Under Byen. Die, so scheint es, eine lange kreative Pause eingelegt haben. Vor vielen Jahren habe ich die Band in Frankfurt interviewt und war sehr angetan von deren sympathischen Schrulligkeit, ihrer weiblichen Energie und von der Tatsache, dass sie mir die versponnene Schönheit der dänischen Sprache nahebrachten. Katrine Stochholm, eine der beiden Gründerinnen, hatte die Band damals schon verlassen. Zwischenzeitlich versuchte sie sich als Mitglied von Islets am massengeschmacktauglichen Barockpop. Und ist jetzt bei sich angekommen und tritt selbstbewusst als Solokünstlerin auf. Einige Konstanten aus der Under-Byen-Zeit sind geblieben: Katrine Stochholm singt dänisch. Und sie liebt die Poesie. Im wunderbar entrückten Track »En Dejlig Aften, Stille Sølvklart Vandet« vertont sie ein Gedicht von Emil Aarestrup, einem dänischen Dichter des 19. Jahrhunderts. Wem bei den sensiblen Beats und den krausen klugen Gedanken eine nicht ganz unbekannte dänische Band in den Sinn kommt, liegt nicht völlig falsch: Der Produzent Jonas Tranberg, der eng mit Efterklang zusammengearbeitet hat, ist für Mixing und Mastering verantworlich. »DANSER TIL RADIO« heißt das Debütalbum, das Katrine bereits Anfang des Jahres beim dänischen Label Sound Of Perpetual Astonishment herausgebracht hat. Katrine Stochholm entführt uns hier behutsam in geheimnisvolle Gegenwelten. Übt sich in der Kunst des federleichten Märchenerzählens. Das sind Sounds für alle graublauen Stunden dieser Welt, wenn sich der Tag langsam verabschiedet und kleine Nachtmusik durchaus von Feen verzaubert werden kann. Zu diesen sanft beunruhigenden Klängen können wir getrost die Augen schließen.

(Foto: Margrethe Yasmin)