Home
Foto nordische Landschaft

13. November 2017

Death Pop passt in den November, Agent Blå!

Eigentlich müssten Agent Blå den perfekten Soundtrack für den November liefern: Die Schweden bezeichnen den eigenen musikalischen Stil als »Deathpop«. Hört sich so weit so düster an, aber völlig dunkelschwarz kommen diese fünf dekorativen Jungmenschen aus Göteborg erfreulicherweise nicht daher. Es ist eher dunkel treibender Wave-Rock, der sehr an die großen britischen 80er-Verzweiflungs-Kapellen wie Echo & The Bunnymen erinnert, was nicht die schlechteste Referenz ist. Erfreulicherweise fällt die Stimmungseintrübung sehr verhalten aus. Denn irgendwie platzen diese Sounds vor emotionaler Dringlichkeit und dunklem Überschwang aus allen Nähten. Insgesamt sind es aber doch sehr leichtfüßige, melodische Klänge, welche das Quintett auf seinem Debütalbum »AGENT BLUE« volller Energie zelebriert, trotz der nervösen Teenage Angst, die man hier versprüht. Merke: Dunkelblau ist das neue Schwarz!

Shoegazige Gitarren stechen wie die Wespen, und darüber liegt die helle Stimme von Sängerin Emelie Alatalo, der man Empfindsamkeit und Leidenschaft gleichermaßen abkauft. Thematisch geht es hier um das unerschöpfliche Sujet der »giftigen Freundschaften und der jungen Liebe«. Bei den Schweden klingt der sattsam bekannte Vorgang um Liebe und Verrat sehr frisch, sehr direkt. An der Liebe verweifeln tun diese Nachwuchskräfte jedenfalls nicht! Die Redakteure von Bandcamp haben Agent Blå schon mal vorsorglich zur Zukunft des schwedischen Indiepop ausgerufen. Der Saga nach haben sich die fünf Bandmitglieder ihre Instrumente erst selbst beigebracht, nachdem man beschlossen hatte, eine Bandprojekt aus der Taufe zu heben. Dafür klingen die Jungspunde aber schon ganz schön professionell! Das atemlose »Derogatory Embrace« ist jedenfalls schon mal eine sehr anständige Visitenkarte, die ihr hier abliefert, Agent Blå!

(Foto: Hilda Randulv)