Home
Foto nordische Landschaft

20. Dezember 2017

Zeit zum Geschichtenerzählen: Erki Pärnoja

In Zeiten von Spotify ist die Skip-Taste zum entscheidenden Faktor dafür geworden, ob ein Musikstück erfolgreich wird oder nicht. Mehr als zehn Sekunden Aufmerksamkeitsspanne sind nicht drin. Danach wird ungeduldig die Skip-Taste betätigt. Und wehe, in diesen ersten zehn Sekunden taucht keine griffige Tonfolge, Refrain oder Hookline auf, dann habe ich das Spotify-Spiel schon verloren. Das hörte ich gestern in einem Beitrag des Zündfunk, einem der wenigen noch ernst zu nehmenden Radiosendern hierzulande. Und mir gruselte angesichts dieser mitleidlosen Oberflächlichkeit.

In Zeiten von Spotify hat einer wie Erki Pärnoja eigentlich keine Chance. Denn der Sänger und Gitarrist der estnischen Indiepopband Ewert And The Two Dragons lädt uns auf seinem Solodebüt »EFTERGLOW« zum aufmerksamen Zuhören ein. Und lehrt uns, Geduld zu haben. Denn im Video zum Titelstück müssen wir erstmal einer persönlichen Geschichte lauschen, die deutlich länger dauert als zehn Sekunden. Auf Estnisch, das sich als wunderbar melodiöse Sprache entpuppt. Einer Geschichte, die vom Niedergang der Textilindustrie in Estland handelt.

Erki Pärnojas Musik setzt erst mit einer Verzögerung von drei Minuten ein. Der Blick streift durch ein abbruchreifes Fabrikgebäude irgendwo an den Rändern der Stadt, das auch als bauliches Skelett noch erhaben aussieht. Eine Ruine stolzer Industriekultur inmitten karger Schneelandschaft. Man spürt fast das Vordringen des estnische Waldes. Das sind anspruchsvolle Töne zwischen Filmmusik, experimentellen Klängen und sanftem 70er-Gitarrenrock. Keineswegs depressive Sounds, sondern fein nachdenkliche. Pärnoja nimmt sich alle Zeit der Welt, um über die Vergänglichkeit nachzudenken. Kommt ohne Text aus. Den benötigt er auch nicht, um Eindruck zu hinterlassen. Via Soundcloud kann man dem gesamten Album lauschen. Sehr empfohlen, um zur Ruhe zu kommen. Erki Pärnoja ist vielleicht einer der Musiker, auf die ich mich beim Eurosonic Festival im Januar am meisten freue.