Home
Foto nordische Landschaft

13. März 2017

Wenn Engel singen: Helene Blum und Harald Haugaard verzaubern

Eine Stimme zum Niederknien, das wird schon nach wenigen Momenten klar: Nur mit Gesang und Violine beginnen Helene Blum und Harald Haugaard das Konzert in der Ravensburger Zehntscheuer, die Band steigt in der Mitte des ersten Songs ein. »En Lille Dråbe Blod«, ein kleiner Tropfen Blut, und schon bekommt man die erste Gänsehaut: Hier steht eine Sängerin auf der Bühne mit einer Stimme, wie es nur ganz wenige gibt. Die passenden Songs hat sie sich selbst geschrieben, das gleich folgende »Friheden Station« ist ein Liebeslied mit geradezu unfassbar schöner Melodie, ergreifend und völlig kitschfrei – das schaffen nur die wirklich Großen.

Helene Blum präsentiert Songs aus ihrer grandiosen aktuellen CD »DRÅBER AF TID«, von der sie aber gar keine mehr dabei hat, so viele hat sie auf dieser Tour schon verkauft. Ihre Sopranstimme fliegt wie ein Vogel über bewegende Songs, klar und rein wie ihr weißes Minikleid. Als »dänischer Folk-Engel« wurde sie schon bezeichnet, das ist auch keineswegs falsch. Zwar lassen ihre Songs das Folk-Erbe erkennen, bewegen sich aber doch eher irgendwo zwischen Pop und Singer-Songwriter-Musik.

Für den Folk-Anteil ist hauptsächlich ihr Ehemann Harald Haugaard zuständig, der profilierteste Violinist seines Landes – er hebt die dänische Folk-Musik auf ein neues Level, seine letzte CD »Lys Og Forfald« (dt.: »Licht und Zerfall«) bekam reihenweise Bestnoten. So ist denn auch die Band ohne Sängerin brillant: Die Mitmusiker sind seit einigen Jahren sowohl bei Blum wie auch bei Haugaard auf CDs und Bühne zu hören, die Band ist bestens eingespielt und klingt sehr homogen. Gitarrist Mikkel Grue und Schlagzeuger Sune Rahbek begleiten gekonnt und geschmackvoll. Grue hat auch kurze Soli, Rahbek brilliert in einer Duo-Sequenz mit Haugaard. Der Kontrabassist Tapani Varis gehört zu den gefragtesten Instrumentalisten der finnischen Folk-Szene und verblüfft das Publikum mit einem langen, virtuosen Maultrommel-Solo.

Zwischendrin erzählen beide Geschichten zu den Songs: Über Frühling und Liebe und Abschied, über den kleinen Sven und den Riesen im Wald, über den Krieg zwischen Dänemark und Preußen – sehr charmant in einer Melange aus Deutsch und Englisch mit unwiderstehlich singendem dänischen Akzent.

Dann greift auch die Sängerin zur Violine, sie spielen Polska und Walzer, traditionelle Tanzmusik mit viel Feuer und treibendem Schlagzeug, schlagen damit wieder die Brücke zu den moderneren Songs. Helene Blum und Harald Haugaard bescheren dem Publikum ein abwechslungsreiches, herrliches Konzert – das allerdings ein volles Haus verdient gehabt hätte. Nicht nur wegen dieser Stimme.

Text und Fotos: Tim Jonathan Kleinecke

10. Februar 2017

Schöner verlorengehen mit MALMØ

MALMØ treiben ein kleines Verwirrspiel mit uns. Denn die Dreampopster um Sängerin Maria Malmø kommen keineswegs aus der schwedischen Hafenstad, sondern aus dem dänischen Århus, einer der beiden europäischen Kulturhauptstädte 2017. Dänemark also! Das Sextett zelebriert eine sanfte Nachdenklichkeit in einer überdrehten Welt. Zur Ruhe kommen, schlendernd unterwegs sein und vielleicht ein wenig verlorengehen: Das schaffen MALMØ im schwerelos schwebenden Song »You«., der nur scheinbar reduziert daherkommt und sich auf das Wesentliche konzentriert: Wundersame kleine Geschichten zu erzählen. Und kleine, aber feine Spannungsbögen aufzubauen: Girl meets boy: Mit der maunzigen, feenhaften Stimme von Maria Malmø klingt diese uralte Geschichte überaus anmutig und sehr frisch! Die Dänen nehmen sich alle Zeit der Welt, um diese minimalistische Geschichte zu erzählen. Weniger ist hier definitiv mehr. Folkpop und Dreampop kuscheln hier einträchtig miteinander. Wer eine Referenzband sucht, wird vielleicht ein wenig an die unvergessenen Sundays und deren großartige Sängerin Harriet Wheeler denken, obwohl die Briten definitiv poppiger sind. MALMØ werkeln im Moment an ihrem Debütabum »WE COME FROM THE STARS« (was man ihnen unbesehen abnimmt!). Der Erstling soll im Herbst herauskommen. Darauf können wir und schon mal im Februar freuen!

31. Januar 2017

Wir tanzen barfuß mit Irah: Eurosonic 2017

Manchmal hat man fast ein wenig Angst vor dem ersten Mal: Wenn eine Band auf der Bühne steht, deren Album man über alle Maßen liebt und deren Songs im Laufe vieler Wochen treue Begleiter geworden sind. Und so sind meine Erwartungen himmelhoch, als Irah auf dem Eurosonic Festival in Groningen auf der Bühne stehen. Denn das Trio aus Kopenhagen hat mit dem Mini-Debütalbum »INTO DIMENSIONS« einen meiner musikalischen Höhepunkte des Jahres 2016 vorgelegt, die es in meinen persönlichen Jahrescharts weit nach vorne geschafft haben. Und was für eine wunderbare Überraschung in der stimmungsvollen Stadsschouwbourg an der Gracht: Überaus sympathisch, angenehm bescheiden und mit offensichtlicher Freude am gemeinsamen Musizieren präsentieren sich die Dänen im eisigen Groningen. Im Mittelpunkt steht, ohne sich vorzudrängen, die zierliche Sängerin Stine Grøn, die unbedingt die lange verschollene Kusine von Beth Gibbons sein muss. Aber lebensfroher daherkommt als die Portishead-Chanteuse! Auch live sind die Songs von schwebender Fragilität und großer Schönheit. Besitzen eine meditative, fast schon sakrale Qualität. Und über allem schwebt die Stimme von Stine Grøn, die sich in eine sanfte Ekstase hereinsteigert, ihre Schuhe von sich schleudert und entrückt barfuß tanzt. Von naiver Betulichkeit kann aber erfreulicherweise keine Rede sein: Die Kopenhagener experimentieren mit tribal treibendenden Beats. Zu diesen Feenklängen und dem mantrahaften Wiederholen ihres Credos »It is on the inside, it is on the oustide, let´s travel on there!« vom zauberigen Track »Fast Travelling« kann man euphorisch in taubenblaue Gegenwelten abtauchen. Bitte bald mal auf Deutschland-Tour kommen!

Kompletten Beitrag lesen …

27. Dezember 2016

Fliegen lernen mit Rest in Beats

Brrrr! Kalt, nass, dunkel! Und Weihnnachten ist auch noch vorbei! Es ist unbedingt Zeit für ungewöhnliche Töne und die Entdeckung der dänischen Sprache als Idiom südlich flirrender Gegenwelten! Wer´s nicht glaubt, soll sich »Fugle Kan Dø« (Vögel können sterben heißt das übersetzt!) anhören, die neue Single der dänischen Pop-Grenzgänger Rest In Beats. Eine melancholische Totenklage auf leblose Federwesen ist das nicht, sondern eine quicklebendige Mischung aus Weirdpop, Hip Hop und unberechenbaren Elektronica. Rest In Beats sind ein Duo aus Kopenhagen, bestehend aus der Sängerin Rezwan Farmi und dem Produzenten Sebastian Roende Thielke. Der Track ist eine eigenwillige Neuinterpretation eines Gedichtes der verstorbenen iranischen Dichterin und Filmemacherin Forough Farrokhzad. In dem Gedicht geht es darum, alle Chancen im Leben mutig anzupacken und nicht auf falsche, faule Sicherheit zu setzen. »Ein toter Vogel erinnert mich daran, dass Vögel sterben. Und erinnert mich daran, zu fliegen«, heißt es im Refrain. Organisch wollen die beiden klingen,mitten in einer künstlichen Soundlandschaft. Das ist ihnen unbedingt gelungen! Vor allem, wenn man der Sirenenstimme von Rezwan Farmi lauscht! Der Exotik-Faktor, der hier dezent Einzug hält, verleiht dem Track eine feine orientalische Note. Fliegen lernen könnte auf die Liste der Neujahrsvorsätze kommen!

01. Dezember 2016

Die dänische Lana Del Rey: Vida Sophia

Nathalia Sophia Barat alias Vida Sophia könnte durchaus als skandinavische Femme Fatale durchgehen, die sich im heimischen Kopenhagen ins Kalifornien der klassischen Film-Noir-Zeit zurücksehnt und deren Träume in ein kühles Schwarz-Weiß getaucht sind. An Sonnenschein und Palmen hat die Musikerin mit Wurzeln in Israel und Dänemark keine Freude, und mit dem Beach-Boys-Feeling schon gar nicht. Wer dem lasziv-unterkühlten Track »I Never Surf« mit dem dazugehörigen Surfgitarren lauscht, wird unwillkürlich an Oberdiva Lana Del Rey denken. Und wer mag schon auf ein blödes Brett steigen und sich mühselig einen Weg durch die Brandung bahnen, wenn er mit einer geheimnisvollen Fremden bei einem Longdrink im Schatten sitzen kann? Auf die Lana-Del-Rey-Assoziation lässt sich Vida Sopia natürlich nicht reduzieren: Auf ihrer Debüt-EP »SOUNDTRACK« lässt sie sich vom eleganten, melancholischen Elektropop inspirieren. Und werkelt bereits an einer neuen EP. Der Song »Capella«, der erste Vorbote, ein ist ein zurückgenommenes, dezent glamouröses Stückchen Lounge-Nachdenklichkeitspop. Synthies klingen hier wie schmelzende Eisberge! Dass das dazugehörige Video von Kamil Franko in Szene gesetzt wurde, der mit Meister David Lynch gearbeitet hat, das passt: Wir sind hier unbedingt unterwegs zum Mulholland Drive!

(Foto: Sarah Buthmann)

 
Seite 1 von 3112345678...Letzte »