Home
Foto nordische Landschaft

26. August 2014

Summer Breeze – Donnerstag: Langweilig, feucht, dreckig

Wer stolpert so spät durch Schlamm und Geschmier?
Es ist der Metaller mit seinem Bier.
Er hat das Getränk wohl in dem Arm,
Er fasst es sicher, es hält ihn warm.

Dieses Jahr scheint der Wettergott dem Summer Breeze Open Air nicht sonderlich gewogen: Die Sonne tut sich schwer, die Luft ist kalt, alles ist nass und klamm und schlammig. Trotz des nicht ganz so guten Wetter strömen insgesamt rund 35.000 Besucher vom 14. bis zum 16. August 2014 nach Dinkelsbühl.

Hier stehen auch dieses Jahr vier Bühnen für die Bands bereit: Main-, Pain-, Camel- und T-Stage, ehemals Zeltbühne. Sie wurde zu Ehren von Michael »T« Trengert umgetauft; er war einer der beiden Veranstalter des Summerbreeze Open Airs und starb nach längerer Krankheit im September 2013.

Bereits am Mittwoch rockten hier und auf der Camel-Stage einige Kapellen, darunter die Nordlichter Lost Society (FIN), Hamferd (FÄ), sowie die Schweden The Vintage Caravan, Grand Magus (schon wieder), Ereb Altor und Unleashed.

Wir kommen am Donnerstag um exakt 13:49 Uhr an, suchen uns einen Platz und bauen erst einmal unser Zelt auf – bevor der nächste Regenguss herunter prasselt. Danach genehmigen wir uns mit Blick auf die Main- und Pain-Stage ein kühles Bier. Die niederländischen  Delain auf der Pain-Stage bekommen wir so immerhin am Rande mit.

Dieses Jahr kommt es mir so vor, als gäbe es mehr Ordner als in den Jahren zuvor, zumindest auf dem Weg zum VIP-Camping. Auch werden die Dixieklos auf dem (VIP-)Camping bewacht – der vermeintliche Lokus- Bewacher ist unser aller Ansprechpartner in der Not.

Mors Principium Est ist die erste Band, die wir uns bewusst und aus nächster Nähe anhören. Die Finnen überraschen uns, klingen abwechslungsreich und bestechen durch ihren Melodic Death Metal. Verdientermaßen unterstützt das (spärliche) Publikum vor der T-Stage die Truppe und macht richtig Stimmung.

Mors Principium Est (FIN)

Kompletten Beitrag lesen …

11. August 2014

BAU, oder: Unaufgeregte Schwärmereien

Nach einer längeren Blogpause (zu deren Gründen zu gegebener Zeit mehr gesagt wird! Kann sein, dass wir zur Revolte aufrufen!) meldet sich das Polarblog endlich zurück. Nicht mit Fanfarenstößen und lautem Geschrei, sondern mit zurückgenommenen, unaufgeregten Tönen. Am vergangenen Wochenende fanden skandinavienweit viele renommierte Festivals statt, aber am meisten Spaß gemacht hat das Stöbern im Line-Up des UHØRT in Kopenhagen. Vor der stimmungsvollen Kulisse stillgelegter Fabriken, riesiger Werfthallen und grauer Betongebäude traten rund 30 Bands auf, darunter viele hoffnungsvolle Nachwuchskräfte aus der dänischen Hauptstadt. Hier finden sich auch BAU, die es ihrem neuen Fan nicht einfach machen. Oder macht. Denn wer sich hinter diesem melancholisch verlangsamten, unaufgeregten Schwärmereien verbirgt, bleibt das Geheimnnis der Band/des Einzelkünstlers. Informationen auf der Facebookseite? Fehlanzeig.! Bleiben nur Vermutungen, und diese führen gerne in die Irre. Also lassen wir das.

Und lassen lieber die Töne sprechen! Es sind federleichte Miniaturen, die die Dänen hier vorlegen: Neben der fragilen Stimme der Sängerin dominieren hier feine Synthies, die nicht protzen müssen. Das ist minimalistisch, aber nicht unkompliziert. Tracks wie das traumverlorene und grenzwerttraurige »You Dont´t Care» passen bestens in blaue Dämmerstunden, in denen die Gedanken voll nostalgischer Wehmut schweifen dürfen. Echte Tristesse muss draußen bleiben, denn sie würde diesen seifenblasenzarten Herzschmerz nur stören! Zwei Tracks liegen von BAU bislang auf Soundcloud vor, aber die reichen, um ein sehnsüchtiges inneres Roadmovie zu starten. Weiter so!

27. Mai 2014

Uns wird ganz warm, Feel Freeze

Diese Zwei wollen uns wohl an der Nase herumführen mit diesem Namen: Bei Feel Freeze könnte man doch glatt darauf schließen, dass diese hübschen jungen Leute von der bösen Schneekönigin ihres Landsmanns Hans Christian Andersen in deren Eispalast gefangen gehalten werden. Falsch gedacht! Denn Feel Freeze, das Projekt um die Kopenhagener Musiker Mathias Vinther and Else Raymonde Gaunoux, inszeniert sich lieber in synthieverliebten, pastelligen Frühlingsfarben. Man tut in scheinbar simplen, glockenspielumflirrten Tracks wie »Young Again« so, als könnte man kein Wässerchen trüben und sei glockenblumenpflückend auf der Wiese unterwegs. Weit gefehlt! Denn das mit dem bescheidenen daherkommenden Intro ist nur eine geschickte Finte, um so richtig in schmachtende Gefühle ausbrechen zu können!

Kompletten Beitrag lesen …

17. Mai 2014

Singer-Songwriter-Ausklang: Spot Festival 2014

Ein Ausklang, so entspannt wie ein fauler Sonntagnachmittag: Das Spot Festival in Århus geht mit vier Singer-Songwriter-Konzerten im Kino- und Kulturkomplex Paradis zuende. Der seinen Namen wohl aus der naheliegenden Tatsache abgeleitet hat, dasr es in der Paradiesstraße liegt. Das umliegende Viertel ist offenkundig das Kreuzberg der dänischen Hafenstadt. Auf dem Vorhof wird gegrillt und gechillt. Innen hat jemand im ganzen Haus eine Müllinstallation verteilt. House-Musik wabert durch die Flure, doch im gemütlichen Café ist davon erfreulicherweise nichts zu spüren. Erster an diesem Nachmittag ist Chorus Grant. Der blasse, bärtige Barde von der Insel Bornholm war zunächst bei den Retro-Rockern The River Phoenix aktiv, bevor er sich sanften Americana-Tönen zuwandte. An diesem Nachmittag gibt sich Kristian Finne angenehm zurückhaltend. Seine Songs sind nur scheinbar simpel. Überzeugen durch sorgfältige und liebevolle Alltagsbeobachtungen und eine leise, immer wieder aufblitzende Traurigkeit. Grant hat kürzlich bereits sein zweites Album vorgelegt, in dem erfreulicherweise auch leichte elektronische Einflüsse aufblitzen. Am diesem Nachmittag aber will Grant nur schöne, nachdenkliche Geschichten erzählen, und das tut er gut.

Kompletten Beitrag lesen …

14. Mai 2014

Liebemachen mit Socken an: Spot Festival 2014

Wollen wir das Rad noch einmal neu erfinden? Auf dem Spot Festival startet am Samstag ein neuer Versuch, sich via Musikplattform ins Gespräch und ins Geschäft zu bringen. Musik.dk heißt das neue Angbebot von Universal Records, Copenhagen Records und A:larm Music, das an diesem Nachmittag präsentiert wird. Mangels Kenntnis der Landessprache mag sich der Sinn des Projekts noch nicht so recht erschließen. Auf meine Online-Registrierung hin wird mir versprochen, ich könne Karten für ein Robbie-Williams-Konzert in Kopenhagen gewinnen! Nein danke, da bleibe ich doch lieber in Århus und lausche den Bands, die sich auf dem Musikplattform-Event kurz vorstellen: Mont Oliver etwa, die sich überraschend souverän zwischen Pop, Hip Hop und huch! souligen Einlagen bewegen, mit schickem Falsettgesang. Diese finster blickenden Buben tun aber nur so, als seien sie kleine Gängster, sie kommen mit viel zu viel Gefühl daher. Und da ist noch der in seiner Landessprache singende dänische Liedermacher Bo Evers, der kauzige kleine Songs zum Besten gibt und dabei maunzt wie eine beleidigte Katze. Sehr gern würde man genauer verstehen, welche kleine Garstigkeiten er in Tracks wie »Fred« von sich gibt. Dem Paarbeziehungs-Hasser-Video ist zumindest zu entnehmen, dass der männliche Däne beim Liebemachen die Socken anbehält. Lebenspraktische Information, das!

Schnell gewechselt ins Foyer des Musikhuset, um der U-20er Boygroup mit den schicksten Seitenscheiteln des Tages zu lauschen: Quick Quick Obey heißen die adretten Jungspunde, die gerne dick auftragen und sich offenkundig genau dann am wohlsten fühlen, wenn die Gefühle so groß werden wie katarische Fußball-WM-Arenen. Die sehr sympathischen Vier haben keinerlei Scheu vor pathetischen Synthie-Sounds und schwülen Schwärmereien, ohne dabei ins Kitschige abzudriften. Vielleicht deshalb, weil ihnen hohle Gefühle fremd sind? Diese Jungs meinen es ernst, aber mit einem ironischen Glitzern in den Augen. Gut so!

Kompletten Beitrag lesen …

 
Seite 5 von 31« Erste...23456789...Letzte »