Home
Foto nordische Landschaft

01. Juni 2017

Aéropop mit Alexander von Mehren

Wenn der norwegische Troubadour Sondre Lerche Anfang Juni sein einziges Deutschlandkonzert in Berlin spielt, dann hat er einen jungen Landsmann als Vorband dabei: Alexander von Mehren. Bei der Nachwuchskraft aus Bergen könnte man glatt auf die Idee kommen, dass er sich vom Montmartre an den Fjord verirrt hat: Denn der Pianist, Sänger und Produzent singt hier in lupenreinem Französisch Sein Debütalbum trägt den schönen Namen »AÉROPOP« und kommt genauso luftig daher. Herr von Mehren outet sich hier als Verehrer des klassischen Francopop mit schmachtenden Streicherklängen, aber er ist klug genug, nicht zu dick aufzutragen. Und ist ein kleiner Schelm dazu: Im 60ies-affinen Eröffnungstrack »Chanson De Douche« geht es offenbar um ein Alltagsritual, aber auf smarte und frühlingshafte Weise so!. Und vam Mehren tollt dazugehörigen Video auf Wiesen, im Wald und im Wohnzimmer herum. Umgeben von lauter Nippes. Das muss man sich auch erst mal trauen! Englisch singen kann der Mann natürlich auch, wenn er sich lächelnd auf die Spuren der Beatles begibt, und seinen Spieltrieb auf fast schon klassische Weise auslebt. Dass das Album »AÉROPOP« in den legendären Abbey Road Studios in London entstanden ist, muss uns nicht wirklich überraschen! Die Gastmusikerliste kann sich auch sehen lassen: Mitglieder von Tortoise, The High Llamas und Modular. Der sehr feine Song »Winter Comes« passt zwar überhaupt nicht zur Jahreszeit, aber da wir noch im kalendarischen Frühling sind, garantierte ich, dass zu diesem perfekt arrangierten Track Krokusse in allen Farben sprießen! Diese Sounds streicheln die Seele bei Kälte und Hitze!

21. Mai 2017

Wir stoßen in die Marktlücke: Remington Super 60

Von der Popmusik kann man heutzutage kaum mehr leben. Oder doch? Vielleicht braucht es einfach kreative Ideen und die Offenheit, Marktlücken zu suchen und zu finden. Und darüber nachsinnen, wofür die Menschen heute noch Geld ausgeben. Denken wir doch mal an die heutigen Helikopter-Eltern: Die öffenen Herzen und Börsen doch gerne, wenn der Nachwuchs gefördert wird! Und die musikalische Früherziehung ist doch ein unbedingt pädagogisch wertvolles Unterfangen! Schönen Indiepop für Kinder und andere Menschen spielen: Das machen Remington Super 60 aus dem norwegischen Fredrikstad! Sie haben jetzt die EP »INDIEPOP FOR KIDS VOL. 1« vorgelegt, deren elektronischen Bliepereien so sympathisch, verschwurbelt und eigenwillig daherkommen, dass auch Erwachsene ihre Freude daran haben. Zugegeben: Das ist Blümchenpop! Der aber mit naiver Großäugigkeit und ungebremstem Spieltrieb überzeugt. Die Band um Mastermind Christoffer Schou existiert seit fast 20 Jahren, hat zahlreiche Besetzungswechsel hinter sich, aber macht unverdrossen weiter Musik. Auf ihrem Kinderalbum geht es zwar vordergründig um all die Dinge, die kleinen Menschen gefallen: Pfeifende Roboter, allerliebste Plastikentchen, glänzende neue Fahrräder, den schönsten Geburtstag aller Zeiten und träumende Androiden (ist ja nie zu früh, den Nachwuchs in kleinen Schritten auf Blade Runner vorzubereiten!) Aber klammheimlich schmuggeln die Norweger hier eine feine 60ies-Ästhetik ein, die mit einer Mini-Prise Melancholie einhergeht. Kann man nie zu früh lernen, dass die schönste Freude die mit dem winzigsten Trauerflor am Ärmel ist! Stillvergnügt ist diese EP, wie fein! Reinhören macht Spaß! Bliep Bliep!

17. April 2017

Späte Wintersonne mit Elida Høgalmen

Erst ein leise perlendes Piano. Und dann setzt diese mädchenhafte Stimme ein. Die uns ein kühl glitzerndes Märchen erzählt. Keine Frage: Die norwegische Sängerin Elida Høgalmen könnte zum Hofstaat von Andersen Schneekönigin gehören! Das sind sanft verzaubernde Klänge, zu denen man in weiche Kissen zurücksinken mag. Um vielleicht den Regentropfen zuzusehen, die sanft die Fensterscheibe herunterrinnen. Oder der blassen Wintersonne, wie sie langsam hinter dem Horizont verschwindet. Die junge norwegische Sängerin Elida Høgalmen liefert jedenfalls den perfekten Soundtrack für diesen völlig verregneten Pfingstmontag, an dem so gar man nicht vor die Türe gehen mag. Die junge Frau aus Bergen, die im Moment wohl an ihrem Debütalbum werkelt, schafft mit dem wunderbaren Track »Winter Sun« dann doch, den perfekten Song zum Frühlingsanfang zu liefern und sich nach schüchternem Beginn kraftvoll wie ein Vogel in die Lüfte zu erheben. »Wake up to something new« lautet das Mantra, mit dem sie uns auf die wärmere Jahreszeit einstimmt. Frohe Ostern allerseits! Und über Darmstadt kommt gerade die Sonne heraus, hurra!

Foto:Karoline Hannisdal

21. Februar 2017

Das Mädchen in den Signalfarben: Sigrid Raabe

Harmlos genug geht es hier los mit mädchenhafter Stimme. Aber Sigrid Raabe hat Größeres im Sinn: Einen eingängigen Popsong schreiben, der ungemein tanzbar ist, selbstbewusst und naseweis dazu! Und unbedingt radiotauglich, ohne sich zu sehr an den Massengeschmack anzubiedern. Stimmlich zieht die 20-Jährige, die inzwischen als Sängerin nur noch unter ihrem Vornamen antritt, alle Register. Changiert mühelos zwischen Unschuld und Powerfrau und sendet eine implizite Botschaft aus: Den Thron der skandinavischen Dancepop-Prinzessin werde ich bald besteigen! Übertriebenen Respekt vor den schwedischen Chanteusen von Robyn bis Zara Larsso hat die Nachwuchskraft aus dem norwegischen Ålesund offenkundig keinen. Sie ist recht fix bei einem Major Label untergekommen und macht mit dem Track »Don’t Kill My Vibe« eine unmissverständliche Ansage: Hallo Welt, hier komme ich! Die Musikerin, die bislang vor allem als Background-Sängerin ihres Bruders Tellef Raabe aufgefallen ist, tritt selbstbewusst ins Rampenlicht. Das Mädchen in den Signalfarben hat keinerlei Problem damit, im Sekundentakt zwischen reduzierter Piano-Empfindsamkeit und himmelhohen Synthiesounds zu wechseln. Und verfügt trotz junger Jahre über eine erwachsene Rauchigkeit in der Stimme. Dass sie sich in Liebesdingen von keinem Jungmann unnötigen Herzschmerz verursachen lassen will, macht Sigrid in ihrer Debütsingle unmissverständlich klar: »You’re acting like you hurt me but I’m not even listening«: Das glauben wir ihr unbenommen. Gut möglich, dass wir noch vor dem Sommer sehr viel mehr von Sigrid hören werden!

31. Januar 2017

Wir tanzen barfuß mit Irah: Eurosonic 2017

Manchmal hat man fast ein wenig Angst vor dem ersten Mal: Wenn eine Band auf der Bühne steht, deren Album man über alle Maßen liebt und deren Songs im Laufe vieler Wochen treue Begleiter geworden sind. Und so sind meine Erwartungen himmelhoch, als Irah auf dem Eurosonic Festival in Groningen auf der Bühne stehen. Denn das Trio aus Kopenhagen hat mit dem Mini-Debütalbum »INTO DIMENSIONS« einen meiner musikalischen Höhepunkte des Jahres 2016 vorgelegt, die es in meinen persönlichen Jahrescharts weit nach vorne geschafft haben. Und was für eine wunderbare Überraschung in der stimmungsvollen Stadsschouwbourg an der Gracht: Überaus sympathisch, angenehm bescheiden und mit offensichtlicher Freude am gemeinsamen Musizieren präsentieren sich die Dänen im eisigen Groningen. Im Mittelpunkt steht, ohne sich vorzudrängen, die zierliche Sängerin Stine Grøn, die unbedingt die lange verschollene Kusine von Beth Gibbons sein muss. Aber lebensfroher daherkommt als die Portishead-Chanteuse! Auch live sind die Songs von schwebender Fragilität und großer Schönheit. Besitzen eine meditative, fast schon sakrale Qualität. Und über allem schwebt die Stimme von Stine Grøn, die sich in eine sanfte Ekstase hereinsteigert, ihre Schuhe von sich schleudert und entrückt barfuß tanzt. Von naiver Betulichkeit kann aber erfreulicherweise keine Rede sein: Die Kopenhagener experimentieren mit tribal treibendenden Beats. Zu diesen Feenklängen und dem mantrahaften Wiederholen ihres Credos »It is on the inside, it is on the oustide, let´s travel on there!« vom zauberigen Track »Fast Travelling« kann man euphorisch in taubenblaue Gegenwelten abtauchen. Bitte bald mal auf Deutschland-Tour kommen!

Kompletten Beitrag lesen …

 
Seite 1 von 4012345678...Letzte »