Home
Foto nordische Landschaft

14. Juni 2018

Ein Berliner Abend zum 10. Todestag Esbjörn Svenssons

Am heutigen Tag jährt sich zum zehnten Mal der Tod des großen schwedischen Pianisten Esbjörn Svensson. Der Musiker, der in jedem Gewässer schwamm, das ihm unter die Augen kam, ertrank gerade einmal 44-jährig in den Stockholmer Schären und hinterließ zwei junge Söhne, seine Frau Eva und die beiden Partner des e.s.t., ursprünglich Esbjörn Svensson Trio genannt. Dass tatsächlich bereits zehn Jahre vergangen sind, überrascht ein wenig, so präsent und lebendig ist Svensson nach wie vor in der europäischen Jazzwelt, nicht in erster Linie durch die gepflegte Erinnerung diverser Konzerte und Veröffentlichungen, sondern auch durch den großen Einfluss, den jüngere Pianisten und Jazzmusiker ihm bis heute zuschreiben.

Vorgestern fand im West-Berliner Traditions-Jazzclub A-Trane ein wunderbarer Svensson-Erinnerungsabend statt, und da wurde der Pianist David Helbock vom Moderator Wolf Kampmann als „sehr stark von Esbjörn Svensson beeinflusst“ vorgestellt. Zwar sind derartige Platitüden gerne erst einmal leicht dahingesagt, doch hier besteht in der Tat ein starker Zusammenhang, eine Verwandtschaft im Geiste gar. Der 1984 geborene Schweizer, jüngst mit einem zweiten Trioalbum beim e.s.t.-Label ACT auftretend, legte beeindruckend Zeugnis davon ab, dass er gut in Svenssons Fußstapfen passt und vermochte das Publikum im A-Trane über die Länge des Konzerts hin zu begeistern. Er begann den solistischen Teil des Abends mit einer feinen Jazz-Interpretation von Chopins Prélude op.28 Nr. 4 und erläuterte, dass Svensson sich gerne mit Chopin-Stücken warmgespielt habe. Toll, wie Helbock den Flügel um Effekte und Live-Elektronik erweiterte und teils mit dem Fuß die elektronischen Geräte im Rhythmus bediente. Nicht weniger schön war seine Version von e.s.t.s Seven Days of Falling, melancholisch und ruhig.

Dann spielte er ein eigenes Stück, das er im März 2009 “in e.s.t. style“ komponiert hatte (auf seinem ACT-Album Into the Mystic heißt es The Soul), und erzählte, wie er überhaupt zur Musik von e.s.t. gekommen war: Er besuchte nämlich als 16-Jähriger beim Montreux Jazz Festival einen Workshop und kaufte im Anschluss die CD EST Plays Monk, weil Thelonious Monk bereits zuvor ein Wegweiser für ihn selbst gewesen war. Daraufhin spielte er zwei eingängige eigene Stücke mit Monk-Einfluss und beschloss den Solo-Teil mit einer weiteren mitreißenden Nummer. In diesem kurzen Set trat Helbock den Beweis an, dass er sowohl als Bühnenmensch wie auch als Musiker sehr unterhaltsam sein, mit überraschenden Einfällen punkten kann und sowohl das eingängig Melodische des „traditionellen“ Jazz als auch das Wilde der Rockmusik und das kraftvoll Rhythmische von elektronischen Musikstilen, fast wie im Techno, beherrscht und in einen eigenen Stil integrieren kann.


Mit e.s.t.-Schlagzeuger Magnus Öström spielte Helbock im Anschluss dann zum allerersten Mal zusammen, und auch wenn man den höflichen Weg ihrer Annäherung noch hautnah mitverfolgen konnte, zeigten die beiden schon einiges Potential für eine ausführlicher Zusammenarbeit, die der Großteil des anwesenden Publikums offenkundig sehr begrüßen würde. Öström und Helbock begannen mit einer abstrakten Geräusch-Improvisation, bevor sie mit der wunderbaren e.s.t.-Nummer Eighthundred Streets by Feet, Öströms Ballad for E. von seinem Solodebüt Thread of Life und Helbocks e.s.t. gewidmetem Truth begeisterten. Hier wurde aber auch (wieder einmal) augenfällig, dass das von Svensson komponierte Stück den eher durchschnittlichen Kompositionen der beiden anderen haushoch überlegen war.

Nach einer Pause, in der es sich kaum ein Gast des Abends nehmen ließ, Helbock und vor allem Öström die Bewunderung auszusprechen, und in vielen Pausengesprächen der Verlust des großen Pianisten zum Ausdruck kam, setzten sich Wolf Kampmann und Magnus Öström zu einem persönlichen Gespräch auf die Bühne. Für einen renommierten Musikjournalisten waren viele der Fragen doch erstaunlich allgemein gehalten und salbungsvoll formuliert, so dass Öström häufig sichtlich Schwierigkeiten hatte, mit der jeweiligen Antwort zu beginnen und meist „durch die Hintertür“ auf die Fragen antwortete, indem er etwa Anekdoten erzählte, die das Publikum erheiterten.

Das Gespräch, das als kurzes Intro zur Vorführung eines Dokumentarfilms angekündigt war, geriet so, glücklicherweise, zu einem vollen Programmpunkt, zu einer intimen Begegnung mit einem der großen europäischen „Jazz“-Schlagzeugstars seiner Generation, dem man den Verlust des Kindheitsfreundes (die beiden warn über 40 Jahre lang befreundet) und künstlerischen Seelenbruders noch immer anmerkt, und der ohne Svensson und das Trio in den letzten zehn Jahren doch etwas verloren wirkt. Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass so ziemlich jeder der Anwesenden im A-Trane ihm wünschte, dass er noch einmal eine Band findet, in der er so richtig aufgehen und zu sich finden kann, wie es e.s.t.-Bassist ja mit Tonbruket seither eindrucksvoll gelingt. Öströms drei Soloalben leiden ein wenig darunter, dass er nicht der beste Komponist ist und auch als Leader nicht den Drive von Esbjörn Svensson aufbringt.

Dem einstündigen Dokumentarfilm A Portrait of Esbjörn Svensson (Trailer), den David Tarrodi fürs schwedische Fernsehen drehen durfte, wo er im letzten Jahr gezeigt wurde, gelingt es schließlich überzeugend, sowohl der Person Esbjörn Svensson als auch seiner künstlerischen Biografie und dem Status und Erbe „seines“ Trios gerecht zu werden. Als ambitionierter Dokumentarfilmer zweifelt man gern an den Möglichkeiten, die ein solches TV-Format meist erlaubt, doch Tarrodi schafft es, wirklich vieles in die knapp sechzig Minuten zu packen, und sein Film ist von einer offenkundigen Liebe zur Musik und einem großen Respekt für Svensson und seine Kunst geprägt. In dem einen oder anderen Interview werden (natürlich) ein paar erwartbare Phasen kundgetan, aber darüber kann man angesichts des Reichtums an starken Musikausschnitten, wunderbaren Einblicken und der reichhaltig nacherzählten Laufbahn des Trios locker hinwegsehen. Die Fülle des Materials sorgte offenbar dafür, dass im Montageprozess immer mal wieder der erzählerische Faden ins Schlingern gerät, doch viele bewegende Worte, häufig wiederum aus dem Mund Magnus Öströms und z.T. Dan Berglunds, verschiedene Anekdoten, speziell aus Erinnerungen der Familie, Eltern und Geschwister, sorgen dafür, dass der Film eine sehr berührende und auch inspirierende Qualität bekommt.

Sehen kann man A Portrait of Esbjörn Svensson wohl demnächst bei QWEST.tv. Ein Tipp für alle, die Esbjörn Svensson lieben und vermissen, für alle, die die Musik der e.s.t. bereits — und ebenso für alle, die endlich mal wissen wollen, was es mit der „Legende“ tatsächlich auf sich hat, die um das e.s.t. nach wie vor gesponnen wird.

(Portraitfotos vom Pressedownloadbereich der ACT-Music-Webseite.)

25. April 2018

Tiefenentspannte Tagträumer: La Lusid

Schöner Tagträumen: Die federleichten Songs von La Lusid passen mit ihren musikalischen Pastellfarben bestens in den Frühling. Das Quintett um Sängerin Paulina Palmgren ist zunächst mit schwedischsprachigen Songs gestartet und wagt sich nun auch in englisches Terrain vor. Ganz klar: Es geht hier zurück in die harmonieverliebten Spät-60er, als man sich noch alle Zeit der Welt nahm, damit sich die Dinge in Ruhe entwickeln können. In den glücklichen, ablenkungsfreien, smartphonefreien Zeiten sozusagen! Die gelassene Schönheit des La-Lusid-Sounds beruht wohl auch auf Vertrautheit: Ein großer Teil der Band kennt sich schon von Kindesbeinen an. Der mediterran klingende Bandname hat übrigens einen sehr schwedischen Hintergrund: Es ist der Name des alten Familienhundes von Bandmitglied Johan Nilsson!

Der feine Track »Empty Bones« flirtet mit blubbernden Popsounds ebenso wie mit zurückhaltenden Country-Einflüssen. Und darüber liegt die warme, ruhige Stimme von Paulina Palmgren, zu der man sich gerne ans Lagerfeuer setzen würde. Auf jeden Fall: Diese Songs leuchten wie die Abendsonne an einem Spätsommertag. Ein bisschen traurig, dass die langen Tage jetzt zuende gehen, aber vielleicht auch schon in Vorfreude auf heimelige Herbsttage. Hmmmmm, seufzen wir wohlig.

03. Februar 2018

The Winter Of My Discontent: Eurosonic 2018

Jetzt sind schon fast zwei Wochen ins Land gegangen, und ich habe immer noch kaum etwas über dass Eurosonic Festival in Groningen geschrieben, mit dem das Konzertjahr traditionell eingeläutet wird. In der nordniederländischen Stadt ist es Mitte Januar allein aus jahreszeitlichen Gründen recht ungemütlich, aber Gräue, Glätte, Kälte, Schneetreiben und schiefergraue Himmel gehören zum Eurosonic quasi dazu. Wie jedes Jahr präsentierten sich hier Anfang des Jahres die viel versprechendsten europäischen Newcomermusiker und hoffen darauf, bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Was schwierig ist angesichts der Fülle der auftretenden Bands, von denen man selbst bei bestem Willen nur einen Bruchteil live sehen kann. Denn die Venues liegen zum Teil weit auseinander und bei ekligen Graupelschauern überlegt man es sich drei Mal, bevor man einen gemütlichen Club verlässt und eine Viertelstunde ans andere Ende der Innenstadt radelt. Realistisch gesehen wird nur ein sehr, sehr geringer Teil der hier auftretenden Bands den Durchbruch schaffen. Einige wenige werden gehypt. Der Rest verschwindet wieder in der Versenkung und begnügt sich mit kleinen Erfolgen auf den heimischen Musikmärkten. Der Grund, warum ich bislang nichts schrieb, hat nichts mit diesen Überlegungen zu tun. Sondern mit der Tatsache, dass nur sehr, sehr wenige der Bands, die ich auf dem Eurosonic hörte, Eindruck hinterlassen haben. Zu viel Durchschnittskost dabei. Und manche Band, die ich im Polarblog in der Vergangenheit lobend erwähnte, erwies sich live als unglaublich fade und beim Beherrschen der Instrumente auf Schülerkapellen-Niveau.

Kompletten Beitrag lesen …

20. November 2017

Kein blöder Nöler: Nicky William

Klampfende Singer-Songwriter gibt es zuhauf. Mitunter beschleicht einem das Gefühl, dass jeder blasse, bärtige junge Mann, der drei Akkorde klampfen kann, wehleidig den Mond anheult und die Welt an seinem persönlichen Elend teilnehmen lässt. Das klingt im Ergebnis häufig sehr belanglos, im schlimmsten Falle peinlich und noch öfters grauenvoll langweilig. Ich muss gestehen, dass ich in den vergangen Jahren eine gewisse Singer-Songwriter-Allergie entwickelt habe und mit zunehmender Ungeduld auf schüchterne Nöler reagiere, die das Publikum mit ihrem emotionalen Klein-Klein quälen und sich heimlich alle für den jungen Bob Dylan halten. Hinweg mit Euch, ihr Zeitdiebe! Nölt zuhause rum, da stört ihr keinen! Wer noch genauer wissen will, was ich meine, wird mit diesem ausführlichen Post zum Thema bestens bedient!

Umso erfreulicher ist es, wenn auch einmal ein Liedermacher daherkommt, der nicht über eine sehr spezielle Stimme verfügt, sondern auch ein Händchen für gute Melodien, und, noch viel wichtiger, einen Sinn für Selbstironie hat! Nicky William heißt der Nachwuchstroubadour aus dem schwedischen Städtchen Oxelösund, der auf Beschaulichkeit im wahrsten Sinne des Wortes pfeift und im zarten Alter von 19 Jahren bereits über eine Stimme verfügt, die allen Ernstes an den jungen Johnny Cash erinnert. Natürlich geht es auch im musikalischen Kosmos von Nicky William um verkorkstes Liebesleben und andere Fallstricke des modernen U-20-Lebens. Aber der Jungbarde verfügt zur Entlastung über einen gewissen Glamour-Faktor, der vielen Singer-Songwritern bestens zu Gesichte stehen würde. Merke: Auch Liedermacher dürfen einen schicken Haarschnitt haben, darunter leidet die Glaubwürdigkeit keineswegs! Und noch was: Während viele Nöle-Klampfer meinen, dick auftragen zu müssen und ihren tiefempfundenen Seelenschmerz mit einer Verve herausheulen, als lägen sie in den Presswehen, so hat dieser junge Mann bereits verstanden, dass Zurückhaltung durchaus ein hehrer Wert ist. »Hurricane«, die neue Single von Nicky William, ist angenehm entspannt, leicht verschmitzt und auf angenehme Weise melodieverliebt. Das Debütalbum »SET YOUR LOVED ONES FREE, WE HAVE YOU SURROUNDED« ist in Mache und hält hoffentlich das bisherige Niveau!

13. November 2017

Death Pop passt in den November, Agent Blå!

Eigentlich müssten Agent Blå den perfekten Soundtrack für den November liefern: Die Schweden bezeichnen den eigenen musikalischen Stil als »Deathpop«. Hört sich so weit so düster an, aber völlig dunkelschwarz kommen diese fünf dekorativen Jungmenschen aus Göteborg erfreulicherweise nicht daher. Es ist eher dunkel treibender Wave-Rock, der sehr an die großen britischen 80er-Verzweiflungs-Kapellen wie Echo & The Bunnymen erinnert, was nicht die schlechteste Referenz ist. Erfreulicherweise fällt die Stimmungseintrübung sehr verhalten aus. Denn irgendwie platzen diese Sounds vor emotionaler Dringlichkeit und dunklem Überschwang aus allen Nähten. Insgesamt sind es aber doch sehr leichtfüßige, melodische Klänge, welche das Quintett auf seinem Debütalbum »AGENT BLUE« volller Energie zelebriert, trotz der nervösen Teenage Angst, die man hier versprüht. Merke: Dunkelblau ist das neue Schwarz!

Shoegazige Gitarren stechen wie die Wespen, und darüber liegt die helle Stimme von Sängerin Emelie Alatalo, der man Empfindsamkeit und Leidenschaft gleichermaßen abkauft. Thematisch geht es hier um das unerschöpfliche Sujet der »giftigen Freundschaften und der jungen Liebe«. Bei den Schweden klingt der sattsam bekannte Vorgang um Liebe und Verrat sehr frisch, sehr direkt. An der Liebe verweifeln tun diese Nachwuchskräfte jedenfalls nicht! Die Redakteure von Bandcamp haben Agent Blå schon mal vorsorglich zur Zukunft des schwedischen Indiepop ausgerufen. Der Saga nach haben sich die fünf Bandmitglieder ihre Instrumente erst selbst beigebracht, nachdem man beschlossen hatte, eine Bandprojekt aus der Taufe zu heben. Dafür klingen die Jungspunde aber schon ganz schön professionell! Das atemlose »Derogatory Embrace« ist jedenfalls schon mal eine sehr anständige Visitenkarte, die ihr hier abliefert, Agent Blå!

(Foto: Hilda Randulv)

 
Seite 1 von 4612345678...Letzte »